Ariakans Blog

Mittwoch, November 16, 2011

Des Rätsels Lösung....

Faul geht die Welt zu Grunde.... Da macht man sich Mühe und ist sogar bereit nen Donut zu verschenken und dann sowas. Keiner der jungen Leute schafft es eines der grundlegenden Prinzipien unseres Universums zu beschreiben. Haben euch das Christentum und seine Auswüchse wirklich so sehr den Kopf verdreht? Erkennt ihr die grundlegenden Eigenschaften der Welt nicht mehr kennt? Nun denn, hier ein Lösungsansatz für die Frage.


Aus welchem Gewässer musst du trinken um wiedergeboren zu werden?


Für viele scheint es doch recht schwierig zu sein, sich mit einer Frage etwas genauer zu beschäftigen. So gab ich dann auf anraten @ellebils noch einen kleinen Tipp mit auf den Weg. 


Was gibt es für Gewässer?


So, jetzt haben wir zwei Fragen. Was ist das besondere an den Fragen? Genau. Es gibt eine Beziehung zwischen den beiden Fragen, nämlich "Gewässer". Also welche Gewässer gibt es? See, Fluss, Ocean....


Und siehe da. Der erste Treffer einer Google-S.uche bringt die Lösung.


Eine Voraussetzung der Wiedergeburt ist es aus eben jenem Fluss zu trinken. Denn so unsterblich unsere Seele auch sein mag, müssen wir uns doch von der Last des alten Lebens reinwaschen. Jaja, ich weiß. Euch Christen hat man beigebracht ihr landet im Fegefeuer und werdet da gereinigt. Aber in Wirklichkeit ist lediglich das Motiv des Lethe aufgenommen worden und natürlich verfälscht in das Christentum integriert worden. Denn auch damals gab es schon Probleme mit dem Copyright und so hätte man nicht ohne weiteres den Lethe 1:1 übernehmen können. Das Konzept der "Reinigung" ist dennoch beiden inne. Die Christen verschweigen allerdings, dass außer den Sünden auch die positiven Erinnerungen fortgespült werden. Dies ist gut und notwendig, denn nur so können wir etwas Neues entdecken, etwas zum ersten Mal erleben obwohl wir doch schon so unendlich oft den Mantel der Existenz umwarfen, um unsere nackte Seele zu wärmen. Wartend. Bis wir endlich ins Elysium einziehen dürfen. 


;)....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen