Dienstag, April 26, 2011

nothing matters

Der Weise und der Betrübte, Yü

Und der Weise ging freundlich lächelnd zum Betrübten, Yü und sagte:
„Gräme dich nicht, denn das Leben (Chi) findet immer einen Weg..."
Der Betrübte nickte in versunkener Abwesenheit.
Und der Weise lächelte listiger:
„... auch ohne Dich!"

Der Betrübte erstarrte einen Moment, erhob dann grimmig seinen Blick
aber bevor er etwas sagen konnte bemerkte er, dass inzwischen Frühling geworden war.
Und während er sich überrascht aufrichtete,
erhoben sich die Kraniche, um aufzubrechen zur Insel der Unsterblichkeit.
Auch er spürte es und lächelte.
Aber der Weise war verschwunden...

Autor unbekannt, zeitgenössische taoistische Poesie