Sonntag, Januar 15, 2012

Weekly

Sonntag: Nachdem die Geburtstagsparty meiner Freundin dann doch etwas länger gedauert hat und ich nicht geweckt wurde, schlief ich bis 12 Uhr. Ziemlich kritisch, da somit der Sonntag noch ätzender wurde. Bin immer noch krank, fahre deshalb zeitig nach Hause und beschäftige mich den Rest des Tages mit meinem neu gekauften iPad 2. Feines Gerät, einige Seltsamkeiten sind allerdings vorhanden. Allen vorran die Apple-Politik der totalen Isolation. Als PC / Android Fan fühle ich mich immer ein bisschen eingesperrt in der Apple-Software. Naja, warten wir mal ab wie es sich entwickelt mit mir und dem toten Steve.
Die zweite Beschäftigung des Tages war abermals SWTOR. Feines Spiel. Habe die erste Instanz mit einer 4er Gruppe gemacht, alles nette Leute(keiner hat im Chat geflamed). Tolle Story, tolles Gameplay aber etwas lang kam mir die Instanz dann doch vor. Und das man in der ersten Instanz gleich in einer Müllentsorgungsanlage auf einem Sternenkreuzer des Imperiums landet ist etwas, nunja angelehnt an den ersten StarWars-Film.

Montag:
Hat sich gerächt Sonntag so lange zu schlafen. Konnte kaum einschlafen und als ich dann endlich müde genug war, hat mich ein trockener Husten wachgehalten. Jetzt sitze ich auf der Arbeit und kämpfe gegen den Schlaf. Die Heimreise war erfreulich flott. Freisprecheinreichtung sei Dank! Zu Hause angekommen konnte ich die SkypeApp, inklusive Videochat testen. Das läuft alles so erfreulich rund bei Apple, dass man geneigt ist den alten Steve zu loben. Aber es gibt auch einige dunkle Seiten an dem Gerät, also der Software. Meinen Google-Kalender muss ich über den Umweg eines M$-Exchangeserver synchronisieren. Hätte M$ nicht so viele Kunden und wäre Apple nicht an denen interessiert, wäre das mit der Synchronisation vom Google-Account zu Apple ein echtes Problem. Man kann den Hass zwischen Google und Apple förmlich spüren, wenn man versucht das iPad wie ein Androidgerät zu bedienen. Ein Beispiel dafür, ist auch die fehlende blogger.com-App. Und über den Safari ist es nur möglich pures HTML zu verwenden, der integrierte Editor funkt nicht. Vielleicht findet sich da auch noch eine passende Lösung, warten wirs mal ab.

Dienstag:
Habe verschlafen. Dem iPad sei Dank, komme ich nicht mehr wirklich früh zum Schlafen. Zu spät auf der Arbeit war ich aber nicht. Ein Hoch auf die Gleitzeit! Zum Abend gibt es Brokkoli, herrlich. Danach Skype ich mit meiner Freundin, natürlich mittels iPad. Die Sprachqualität ist beeindruckend, man kann sagen was man will, aber die Hardware des iPad ist Klasse. Vermutlich wird die ganze Woche im Zeichen des iPad stehen, hoffentlich komme ich von diesem Trip wieder runter...

Mittwoch:
Das iPad kostet mich ne Menge Schlaf. Erst Mittwoch, dieser Monat scheint kein Ende zu nehmen. Tolles Wohnungsangebot für Köln erhalten, jetzt stellt sich mir die Frage ob ich ne Stunde Zug-Pendeln auf mich nehmen will. Der beste Witz der Woche. George Clooney möchte gerne eine kleine deutsche Frau sein, am liebsten Angela Merkel. Quelle: http://www.stern.de/lifestyle/leute/traumrolle-angela-merkel-clooney-will-deutsche-kanzlerin-werden-1771956.html
Wegen Krankheit eines Teilnehmers fällt der geplante Kinobesuch aus, stattdessen haben wir World of the Dead gesehen. Die 4.0 bei der IMDB hat der Film sich durchaus verdient. Er schafft es nämlich nicht zu überraschen und für Satire fehlt im einfach ein bisschen Selbstironie. Auch bei diesem Budget hätte man einen besseren Film drehen können. Einige Details haben mir aber gefallen. Kleines Beispiel: Im Film halten alle die Kamera mehr oder weniger nach Gefühl und verwackeln alle Bilder enorm stark. Als dann die Journalistin mal die Kamera in die Hand nimmt um jeden sprechen zu lassen, wir das Bild stabil und der sog. Goldene Schnitt beachtet. Weiterhin hat mir der Sound des Films gefallen, stellenweise zwar etwas übertrieben, aber immer passend.

Donnerstag:
In Bonn aufgewacht und die Sonne schien, was für eine herrliche Stadt dieses Bonn doch sein kann. Erste Pleite des Tages, der Kaiser's macht neuerdings erst um 8 statt um 7 auf. Toll, dann kaufe ich mir mein Frühstück halt beim Bäcker nebenan. Dämlicher Kaiser's. Ab nach Hause im Kampf "StarWars vs Telefongespräch mit der Freundin" gewinnt die Dame mal wieder. Werde mir bald nen Klon besorgen, einer der für mich zockt. - Da fällt mir noch was ein. Kategorie witzig. Ach ne, menschenverachtend. US-Marines haben auf die Leichen einiger Taliban gepinkelt. Was daran jetzt lustig sein soll? Einfach. Der Glaube eine Leiche hätte etwas mit Menschen zu tun. Meiner Ansicht nach, handelt es sich dabei lediglich um Biomasse im Wert von wenigen Euro. Aber unsere Gesellschaft projiziert gerne Vorstellungen auf tote Masse. Als Beispiel dafür könnte man die Koranverbrennung anführen, die Reise zum Stein von Mekkah, das goldene Kalb oder mein iPad. Alles tote Dinge an die wir unsere Herzen hängen, weil wir sonst nix mit unseren Gefühlen zu tun wissen. Ehrlich, wie bescheuert muss man sein Krieg, ob nun symetrisch oder nicht, als etwas reines und menschenrechtlich korrektes aufzufassen? Auch wenn es geschmacklos sein mag sich beim Urinieren zu filmen und damit YouTube zu versauen, etwas menschenverachtendes kann ich in dieser Handlung nicht sehen. Krieg ist menschenverachtend, aber doch nicht irgendwelche Soldaten die ihren Stress in niederen geistlosen Ritualen abbauen.

Freitag:
Was für ein Tag. Mein Arbeitspensum stieg von gewollt 130 Seiten lesen auf gesollt 400 Seiten lesen. Kommende Woche müssen zwei Präsentationen zum Thema TDMA / USAP fertig sein. Und das mir, ich hab doch gar keine Ahnung von Technik. Für den Abend habe ich alle Termine abgesagt und werde den Tag am PC ausklingen lassen, habe ja die ganze Woche über kaum selbst gezockt und nur wenig vorm PC gesessen da ich nur so ca. 45h gearbeitet habe.

Samstag:
Die Freundin kommt zu Besuch und wir müssen auf nen Geburtstag nach Köln. Etwas missmutig fahre ich mit ihr zu Freunden, mit denen wir gemeinsam nach Köln fahren wollen. Wir nehmen zwei 5 Liter Kölsch-Fässchen mit, der Gastgeber bat um diesen "Backup-Plan". Auf dem Rückweg tragen wir die selben Fässer wieder zurück ins Auto und nehmen sie mit in die Eifel. Beide noch zu 100% gefüllt. Ihr seht, es war ne richtig wilde Party. - Schon 15 Tage ohne Alkohol jetzt. Bisher ist der Zitter ausgeblieben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen