Sonntag, Februar 12, 2012

Weekly

Sonntag:
Mein Gehirn ist eingefroren. Einfach so. Weiß auch nicht warum. Ich stand draußen in der schönen Sonne und rauchte, plötzlich - Stille. Zugefroren, abgestorben. Dieses Wetter ist kälter als mein Gefrierfach. Kalt. Lügner wer sagt, es gefalle ihm. Bei diesem Wetter kann man nur eine sinnvolle Sache tun. Sich mit OneSwarm herum ärgern, zocken und warten bis man endlich eingeschlafen ist. Hmm, einschlafen. Ich sehne mich nach Winterschlaf.

Montag:
Erneut werde ich von OneSwarm genervt. Dann stellt sich heraus, ein Bug war schuld und nicht meine Settings. Seltsam, aber nutzen werde ich OneSwarm dennoch. Ein tolles Programm, wer es nicht kennt sollte sich dieses Video mal ansehen. Link-> | Nudeln gekocht, eigentlich wäre es ja viel praktischer man hätte einen kleinen Chinesen im Ort der selbstgemachte gekochte Nudeln feilbietet. Aber das wird wohl ein Traum bleiben. Ich meine im ernst. Als IT-Profi, was muss man sich da noch ums Essen kümmern? Kann man das nicht irgendwie outsourcen? Jetzt kommt mir nicht mit "geh doch zu McDonalds". Erstens gibt es da nur Dreck, zweitens gilt für McD das gleich wie für alle Restaurants in denen sie Geld mit Essen verdienen, dass die fuschen wo es nur geht.  Aus dem Biosteak wird dann schnell mal günstiges Gammelfleisch aus der bayrischen Fleischindustrie, merkt ja eh keiner. Denn schmecken tut es am Ende dann wieder gleich. Glutamat sein dank! Gesunde Ernährung ist nicht mein Ding, viel zu anstrengend wenn ihr mich fragt. Evolutionär bin nur dadurch überlebensfähig, dass ich Essgewohnheiten meines Umfelds kopiere. Also wäre es fein, wenn mein Staat, der ja sogar virtuelle Güter #VDS überwachen möchte, sich endlich mal dem Thema "Nahrung" annimmt und bestimmte Sachen grundsätzlich verbietet. Da hab ich gleich mal ne Liste zu vorbereitet. Dinge die verboten gehören.
- Glutamate
- Industriefleisch/-fisch respektive Massentierhaltung
- Pestizide, Biozide,
- Gegen Gentechnik habe ich grundsätzlich nichts, Mirabellen sind lecker. Aber man sollte das ganze ausführlich testen und nicht gleich flächendeckend einführen.
- nachweislich ungesundes Essen sollte aus öffentlich zugänglichen Restaurants verschwinden.
Aber unsere Freiheit! Du kannst doch Menschen nicht das Essen verbieten! Doch! Kann ich, sehr gut sogar! Denn ich bin schwach, ein Opfer der Glutamat-Mafia und ich bin davon überzeugt, gäbe es Glutamat nicht im Rewe inklusive kostenloser Kartoffelscheiben zu kaufen. Ich wäre der erste der sich ne Glutamathöhle suchen würde oder zum Dealer meines Vertrauens ins Bonner Loch schleichen würde, um mal wieder nen Glutikick abzustauben. Dennoch wäre es für mich besser, weil gesünder. Ich bin schwach und wenn man mich vor so ein REWE-Regal stellt, dann bleiben mir vielleicht 30 Sekunden noch nen Notruf abzusetzen bevor ich über eine wehrlose Tüte Glutamachips herfalle. Also bitte, helft mir und den 70% anderen die zu speckig sind! Verbietet diesen Dreck! Sonst platze ich irgendwann und das wird eklig werden, versprochen!


Dienstag:
-20 Grad und die Öllampe an meinem Auto springt an. Super! So sollte ein Tag beginnen! Öl nachfüllen um 6:00 Uhr morgens bei -20 Grad. Bitte, was soll das ? Können die in Russland ihr Scheißwetter nicht behalten? Meine Hände sehen aus wie norwegische Fischerhände![Best Weathertweet ever!] Und nein, jetzt kommt mir nicht mit euren Handcremes vom DM. Das ist wie 90% der restlichen Kosmetikprodukte nur Teil einer riesigen industriellen Verbrennung von Rohstoffen. Kein Mensch braucht Labello! Niemand! Abgesehen von den Süchtigen vielleicht. Aber ich bin sicher ein kalter Entzug von Kosmetika würde einiges bewegen in der Welt. Ne Menge Beziehungen würden zerstört werden und damit der Markt für die natürlich Schönen verbessert. Andererseits sind natürlich Schöne vermutlich schon vor 40 Jahren mit Erfindung der Nylonstrümpfe ausgestorben. Ihr merkt schon, gestern wars Glutamat, heute ist es Kosmetik! Ich bin in Verbotslaune! Interessanterweise sind Glutamat und Kosmetik sich sehr ähnlich, Geschmacksverstärker halt.


Mittwoch: Der Mittwoch steht ganz im Sinne technischer Spielereien. Da sind zum einen Tonido und eine neue Blogapp fürs iPad, nennt sich BlogPress. Perfekt ist zwar anders aber man kann sie im Notfall verwenden. Eine andere mächtige Anwendung ist Tonido. Ein Webshare-Server für zu Hause. Damit kann man Freunden einen Account zuweisen und ihnen somit Zugriff auf bestimmte Bereich der Festplatte geben. In Kombination mit dem mitgelieferten Mediaplayer lassen sich so auch die heimischen MP3s von überall via Port 80 hören. Klasse Gerät! Hier der Link->. Außerdem möchte ich erneut auf OneSwarm hinweisen. In 2-3 Jahren wird das so ziemlich jeder auf einem kleinen Server zu Hause laufen haben. Das ist dann hoffentlich der letzte Sargnagel an der verkackten Medienindustrie.


Donnerstag:
Was mir auch total auf den Sack geht. Twittert man "Montagsmodelle", so folgt einem nach Sekunden irgendein dämlicher Bot. Das kostet so dermaßen viel Ressourcen, dass ich nicht verstehe warum Twitter-Accounts dieser Unternehmen nicht pro "following" eine Umweltabgabe zahlen müssen. Sagen wir einfach 10€ pro User. Das wäre eine sehr feine Sache zur Spam-Reduktion und würde helfen. Dann könnte ich auch endlich wieder in FETT gedruckten Buchstaben bloggen. Scheiß Ökowelt! 
Das ist natürlich nur ein Spaß, ich mag Öko und Welt mag ich auch. Nur eben nicht immer und jeden Tag. Das ist wie mit den Autobahnen. Wenn man die jeden Tag benutzen muss, dann ist man schnell genervt davon. Aber so ab und zu macht ne Autobahn auch Spaß. Alles in Maßen eben, Meckern auch. Deshalb was schönes. Hier der Link->


Freitag:
Hmm, Freitag. Was gibt es großartigeres als Freitage? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Denn an einem Freitag hat man diese besonderen Gefühle. Eine Woche Arbeit geschafft, das Wochenende steht vor der Tür, der Ball rollt wieder und man kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass man morgen ausschlafen kann. Weiterhin kann man sich ganz der Hoffnung hingeben, dass es ein gutes Wochenende wird. Das alles sieht meistens am Sonntag schon wieder ganz anders aus. Deshalb freue ich mich heute auf eine kleine Feier mit Wasser für mich und Schnaps für die Anderen.

Samstag:
Chill! Drive und Die Kunst zu gewinnen gesehen. Beides gute Filme, wobei ich tendenziell Drive etwas besser fand.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen