Ariakans Blog

Dienstag, Mai 29, 2012

Wochenschau....

Montag:
Gestern vor 60 Jahren:


Tja, da kann man mal sehen wie schnell sich das Blatt wendet. Hätten se im Mai noch nicht gedacht, das Weihnachten in Stalingrad so gar keinen Spaß machen wird. Warum hole ich so weit aus? Nun, es ist recht einfach erklärt. Ich war heute in der Uni Bonn. Und da kam ich mir vor wie die 6.Armee in Stalingrad. Ein ehemaliger Magisterstudent, eingekesselt von einer Horde Bachelors und Bachelorettes. Für sich genommen ein extremes Beispiel. Doch die Woche steht im Zeichen einer einzigen Frage. Werde ich mein Studium wieder aufnehmen? Und deshalb wird sich in dieser Woche der Verlauf des 2. Weltkrieges mit meinen Überlegungen zur Uni vermischen. 

Dienstag: 
Weißes Rauschen. Der erste Tag einer viertägigen Konferenz ist vorbei und ich bin schon ziemlich durch. Ein Glück muss ich morgen nur 12h arbeiten... Hurra! ... Nebenbei studieren. Ja, genau. Das war ja die Frage der Woche. Da sind wir dann schon beim ersten Problem. Zeitmangel.


Mittwoch: 
Blitzrückzug

Donnerstag:
Der längste Tag

Freitag: 
Götterfunken

Samstag: 
Trümmermann....

Sonntag:
Die fetten Jahre...

Irgendwie hatte ich wohl keine Lust mich mit dem Thema zu beschäftigen. Pech gehabt. War ne anstrengende Woche... 















Sonntag, Mai 20, 2012

24h-Rennen....

Warnung, dieser Beitrag enthält Musik!

Montag:
Ich hadere mit mir. Will ich zum 24h Rennen oder will ich nicht? Ökologisch ist es natürlich Unfug mit Autos ziellos im Kreis zu fahren. Doch irgendein Teufel in mir findet es geil. Aber unterstützt man solche Veranstaltungen? Ist er vertretbar hinzufahren, wenn man eigentlich möchte das sich der Rennsport etwas "grüner" gibt? Vor 13 Jahren war ich das letzte mal da, die ökologische Revolution wurde damals mit einem Gas-Auto proklammiert. Seither hat sich eigentlich nichts getan. Keine Solarautos fahren mit und der Großteil fährt immer noch mit den klassischen Brennstoffen. Dabei wäre gerade ein Autorennen eine prima Testumgebung für alternative Antriebskonzepte. Denn ehrlich, der Rennsport benötigt kein Benzin.
Und so hadere ich, Ringfeeling oder grüner Protest?
Meine Pubquiz-Freunde können mir da auch nicht wirklich weiter helfen, ein Sieg hätte mir vielleicht geholfen mich zu entscheiden. Aber der müde 9. Platz lässt mich heute deprimiert einschlafen.

Dienstag:
Die ganze Nacht habe ich mich gerollt, von links nach rechts.... von rechts nach links... fahr ich nun zum Ring oder nicht?

Eigentlich ist das ne doofe Idee, weil ich ja nur dahin fahren will um zu sehen wie sich meine handwerklich ungeschickten Freunde dabei blamieren ein Zelt aufzubauen. Irgendwie gemein. Und da es wahrscheinlich das lange Wochenende über regnen wird fällt meine Beteiligung wohl ins Wasser. Ich bin halt ein Schönwetterfreund. Man darf die Kosten für das ganze Öl bei so einem Rennen natürlich nicht vergessen. Hier ein Beispiel für die hohen moralischen Kosten eines Autorennens.

Mittwoch:
Ok, Scheiß aufs Wetter. Diablo 3 ist erschienen und es ist auf meiner Festplatte installiert. Who cares about RL-Crap?

Donnerstag:
Nach ca. 18h Spielzeit habe ich Diablo 3 auf normalem Schwierigkeitsgrad durchgespielt. Nicht vor allen anderen, aber vor den meisten. Kacknoobs! Ich könnte also Freitag eigentlich zum Ring aufbrechen....

Freitag:
Auf Nightmare ist Diablo 3 durchaus fordernd! So schaffe ich es bis Abends lediglich die ersten beiden Akte zu beenden. Akt 3 und Akt 4 müssen warten.

Samstag: Die Freundin kommt mich besuchen, meint ich wäre im RL nicht präsent genug. Pah! Robben verschießt den Bayern das Finale :(

Sonntag: Oje, morgen wieder uffe Arbeit.... Was freu ich mich auf Pfingsten!

Sonntag, Mai 13, 2012

GröVaZ!

Montag: Den ganzen Tag hab ich mich aufs Pubquiz gefreut und dann sowas. Wir verlieren, liegen blamable 34 Punkte hinter dem 1. Sowas... Das einzige Erfolgserlebnis des Tages war dann wohl einer Freundin zu sagen, dass ich ihre Jacke doof finde. Kam auch irgendwie falsch an vermute ich. Naja, zur modischen Beratung werde ich die nächsten Jahre wohl nicht heran gezogen. Dennoch hier meine Empfehlung an die modebewusste Dame! Den Modeblog von Betty Bow, die Dame ist eine alte Studienfreundin und hat meiner Meinung nach einen besseren Geschmack als die meisten.

Dienstag: Welche Freude, ein wenig Sport gemacht und ein wenig gezockt. Der Tag sonst recht fad, wenn auch produktiv.

Mittwoch: Morgen ist Relegation und der 1.FC Köln ist nicht dabei. Verwunden mein Herz mit eintöniger Mattigkeit.



Donnerstag: 
Habe gestern beschlossen zu versuchen das Rauchen aufzugeben. Bin mal gespannt wie lange dieser größte Vorsatz aller Zeiten (GröVaZ) vorhält. Wenns drei Monate werden bin ich schon zufrieden. Dann wiege ich vermutlich 20 kg mehr und kann endlich einen neuen Beitrag vom Speckmann bringen. 

Freitag:
Dem GröVaZ treu geblieben. Bisher läuft alles nach Plan. Jetzt schaue ich mir den halben Tag Nachrichten über das Ende der Welt an und im Anschluss werde ich mich zockend an der Playstation entspannen und mir vorstellen, dass die Sache mit der Welt und so gar nicht ernsthaft ein Problem ist. 

Samstag:
DFB-Pokalfinale.... Bäm,Bäm.Bäm,Bäm,Bäm zu Bäm,Bäm! 

Muttertag, ähm, Sonntag:
WLAN auf Kabel umgestellt, alles ist jetzt soviel besser....

Montag, Mai 07, 2012

Kurzurlaub....

Montag, fahre mit meiner Freundin ins Hohe Venn. Wir haben uns ein Zimmer in Baraque Michel gebucht und wollen durch das Hochmoor wandern. Das ganze ist auch irgendwie ein Probelauf für den gemeinsamen Urlaub in Tirol. Hier ein paar Impressionen vom Venn.





Dienstag: Nach dem Frühstück verlassen wir das Hohe Venn und fahren nach Aachen. War ein schöner, wenn auch anstrengender Kurzurlaub.

Mittwoch: Habe in der Nacht geträumt die 80er wären wieder da. "Bitte nicht! Bitte nicht!" Waren die Rufe mit denen ich mich selbst geweckt habe.

Donnerstag: Nach der Arbeit versucht was produktives zu machen. Bin um 20.00 Uhr eingeschlafen und habe von den 80ern geträumt. Greulich!

Freitag: Überraschungsparty für zwei Freunde gleichzeitig. Und im Hintergrund die 80er...

Samstag: Mir bluten die Ohren. Werde heute versuchen mir die 80er Jahre auszwaschen. Dazu verwende ich harten Rock! ähm, uhh! Was steht hier auf der Verpackung? Produced in 1988? Oooooh, nein!!
Sonntag:
God of War I. Kratos und ich mögen beide die 80er nicht besonders...

Mittwoch, Mai 02, 2012

historische Woche...

Montag:
Über mein langweiliges Leben zu berichten ist mir zu fad. Deshalb gibts diese Woche mal ein paar historische Details über mich. Fangen wir mit dem Wichtigsten an, dem prägendsten Element meiner Erziehung. Früher, also in der guten alten Zeit gab es gewisse Strukturen, die heute nicht mehr existieren. So wurde zum Beispiel Nachts lediglich ein Testbild im TV eingeblendet. Es gab Nachts keine Sendungen, genaugenommen gab es Nachts überhaupt nichts außer Dunkelheit und dem Schnarchen der Erwachsenen. Mir blieb damals also nichts anderes übrig als zu schlafen und Samstag morgens um halb 6 darauf zu warten, dass das Testbild gegen Comics eingetauscht wurde. Perfide! Wie perfide! Heute weiß ich, dass morgens um 6 Uhr kein Mensch TV schaut, abgesehen von kleinen Kindern denen "Schlaf" wirklich gar nichts bedeutet. Vermutlich weil sie den ganzen Tag sowieso nix zu tun haben und verdöst in ihren vollgesaberten Bauklötzchen liegen.
Es gab da diesen einen Tag, ich weiß nicht mehr genau wann es war. Meine Eltern ließen mich alleine zu Hause und betranken sich irgendwo mit ihren Freunden. Da entdeckte ich das Nachtprogramm für mich. Und nein! Ich rede nicht von Pornos! In den Pornos meiner Kindheit rammelt Peter Steiner irgendeine vollbusig dauergewellte Dame auf der Alm. Das war schon in meiner Kindheit ein grober Verstoß gegen die Grundsätze der Ästhetik. Und ja, das war der selbe Peter Steiner den eure Großeltern aus dem Musikantenstadl kannten. Oder der im Theaterstadl so erfolgreich mein Interesse für Kultur zerstört hat. Bis heute frage ich mich, ob meine Großeltern vom geheimen Doppelleben des Peter Steiner gewusst haben. Zurück zum entscheidenden Element, meiner TV-Erziehung. Ich wusste damals nicht was es war, oder wie es hieß. Erst als ich völlig erschöpft nach dem Film die TV-Zeitschrift zur Hand nahm konnte ich ihm einen Namen geben. 

Per un pugno di dollari - Für eine Handvoll Dollar

Alles wonach ich heute noch strebe fußt auf diesem Film. Mein ganzes Wesen basiert auf diesem Film und seinen Nachfolgern. Danke Clint! 
Leider ist das Einbetten verboten, daher hier der Link zu einer der wesentlichen Szenen. 

+++ Breaking News: Wir haben das Pubquiz gewonnen! Yeah! +++

Dienstag:
Man könnte meinen Eltern vielleicht vorwerfen sie hätten mich mittels des TV erzogen und vielleicht stimmt das auch. Aber damals war das mit dem TV etwas anders. Es gab da nämlich keine Sender wie RTL2 und Programme über HartzIV-Empfänger gab es auch nicht. Das einzige Leid das es damals im TV gab waren diese seltsamen Menschen die ständig über irgendwelche Mauern oder Zäune kletterten um hier im Westen zu leben. Russland glich in meinem damaligen Bewusstsein den finsteren Bergen Mordors und so wandte ich mehr als einmal paranoid meinen Kopf gen Osten um sicher zu gehen, dass die unausweichliche Invasion durch die CSSR noch nicht da war. Ich wollte mindestens alt genug sein um mit zu kämpfen, aber am liebsten wollte ich dann auch so stark sein wie mein Kindheitsideal. Und nein, ich rede nicht von Michael Knight, der kam später. Ich rede von Buddy. Dem Gott des Faustkampf. Er ist übrigens der Grund warum ich schon sehr früh Dosensuppen zubereiten konnte. Und auch heute bekomme ich Kohldampf wenn ich an den texanischen Bohneneintopf denke.
Und seien wir ehrlich, Vier Fäuste für ein Halleluja sind doch eine wesentlich sinnvollere Erziehungsmethode als nachhaltiges Holzspielzeug und irgendwelche Ökomärchen.

Mittwoch: Gestern sprach ich ja schon über meine Kochkünste deren Ursprung in den alten Bud Spencer & Terence Hill Filmen liegt. Heute deshalb eine weiteres Detail meiner frühen Jugend. Pudding! Meine Oma, Gott habe sie selig, war eine dieser Frauen die Dr. Oetker in den 50ern mit ihrer Werbung ansprechen wollt. Und sie hat funktioniert. Danke für den Pudding und die vielen Kuchen Oma!


Donnerstag:
Arbeit, Arbeit....
Nicht das erste Spiel, aber doch eines das sich eingebrannt hat.

Freitag:
Nach der Arbeit Freunden im Garten geholfen. Das wird mir ne Menge Muskelkater bescheren :)

Samstag:
FC-Fan sein... D:

Sonntag:
Chill!

Besuch im Hohen Venn


Am Montag war ich mit meiner Freundin im Hohen Venn. Wir hatten uns ein Zimmer in Baraque Michel gebucht und wollten durch das Hochmoor wandern. Das ganze ist auch irgendwie ein Probelauf für den gemeinsamen Urlaub in Tirol gewesen. Hier ein paar Impressionen vom Venn.

Der Beginn der Wanderung war geprägt durch die Einsamkeit im Hohen Venns. 

Am Horizont konnte man die ersten Folgen des großen Feuers von April 2011 sehen.

Berauscht von den Blumen vergaßen wir den Weg ein wenig.



Wir folgten dem Fluss.

Das große Feuer reichte offenbar bis zum Fluss hinab.

 
Belgisches Warnschild, Bedeutung: Betreten mit Kindern verboten.

Der lange Weg zurück.

Am Abend erreichten wir Baraque Michel. Erschöpft, verstaubt und glücklich genossen wir die wirklich gute Küche und den sehr gastfreundlichen Service. War ein wirklich schöner Tag.