Mittwoch, März 28, 2012

Die Musikindustrie hat Zukunft....

Inspiriert wurde dieser Beitrag durch,
El Retardo, Sven Regener.
http://www.everythingisaremix.info/watch-the-series/




Zu diesem Thema kam mir heute ein Gedanke. Die großen Musikstreamer im Netz wie Spotify, Simfy oder Rdio haben es vorgemacht. Jetzt zieht Napster nach und bietet keine Musik mehr zum Download an. Vorher hatte man noch die dreckigen WMAs runterladen bei Napster können. Nun glaube ich, dass diese Dienste in den kommenden 5-10 Jahren die Musikindustrie bestimmen werden. Denn die abschreckenden Beispiele einiger Raubkopierer vor Augen wird sich niemand mehr Mp3s herunter laden, wenn er für nen 10ner im Monat kostenlos Musik streamen kann. Doch es gibt da einige Probleme wie ich finde. Erstens, der Weg zurück von einem offenen Format wie mp3 hin zu einem verschlüsselten Stream auf den keiner Zugriff hat, somit auch keiner die Möglichkeit hat Remixes zu kreieren. Zweitens das Problem der Konsumentenverdummung. Damit ist gemeint, ich habe das bei meinem Spotifytest selbst erlebt, das durch (un)geschicktes Shopdesign dem Kunden bestimmte Musik schmackhafter gemacht wird, weil sie einfacher verfügbar ist. Das "nebenbei" Musik hören lief in meinem Test fast immer auf irgendwelche KackKommerzScheiße hinaus. Nicht das es besonders schlechte Musik gewesen wäre, es war Mainstream. Dagegen wäre grundsätzlich auch nichts einzuwenden,manchmal mag ich mainstreamiges. Doch es passt nicht wirklich zu mir, gerne höre ich mir ein Lied auch 50 mal im Loop an. Doch auf lange Sicht wird es einen Musikkonsumenten erschaffen, der sich an den Empfehlungen der Shopsysteme orientiert, denn das ist bequemer als selbst nach Musik zu graben. Das passt dann perfekt zur Vermarktung durch große Labels die recht einfach zwischen Spotify Promotion und PremiumContentSongs verschieben können, der Kunde zahlt dabei sogar die Promotion via Streaming. Hat ein Musikstück(Ich sage Stück weil kaum noch echte Alben produziert werden) Erfolg, so geht der Zugang zu diesem Stück zurück und der genervte Kunde muss kaufen.
Konsum ist auch immer eine Frage der Erziehung und ich glaube nicht, dass ich mir einen Streamingdienst was kosten lassen werde. Doch die Generation 10 Jahre hinter mir oder 15 Jahre hinter mir, wird diesen Dienst freudig annehmen. Denn deren Computer haben kein Linux, sondern Android oder iOS. Deren Computer sind keine großen Kisten mit Festplatten, sondern kleine SmartDevices die für das Streaming gebaut wurden. Dieser ganze neumodische Mist bringt für mich zwei Entwicklungen mit denen ich mit einer gewissen Angst gegenüber stehe. Einerseits dem Tod der Mp3 und andererseits der Entwicklung hin zu StreamingPortalen mit hässlichen Auswüchsen, beispielsweise GenreRadios denen man für viel Geld die Gewalt über das eigene Zusammenstellen der Musik überlässt. So wird dem Mensch die Freiheit über den Musikkonsum wieder entzogen und zurück in die väterlichen Hände der Musikverwerter gelegt. So begrüßen wir am Ende des Jahrzehnts das "neue" mittelalterliche Internet2.0.
Was bin ich doch den Entwicklern von www.tonido.com dankbar, dass sie parallele Lösungswege anbieten um die "immer verfügbar" Sehnsüchte in mir zu befriedigen.

Sonntag, März 25, 2012

Die Woche...

... war am Sonntag sehr entspannt.

... war am Montag ätzend. Nicht nur weil Montag war. Mein Produktivsystem hatte sich auf der Arbeit verabschiedet und so war ich gezwungen ein paar Stunden Zeit in etwas zu stecken, von dem ich nicht ausging es tun zu müssen. Abends war ich dann nicht beim Pubquiz, aber auch ohne mich gabs nen Sieg für uns.

... war am Dienstag recht bescheiden. Die Getriebekontrolllampe leuchtete auf der Autobahn und da ich nach der Arbeit noch in die Stadt musste war ich ziemlich angespannt. Wird hoffentlich mit ein paar Schlückchen Öl fürs Getriebe getan sein. Am Nachmittag habe ich mir meine zukünftige Wohnung angesehen. Die kannte ich zwar schon, aber es war angenehm sie nochmal in Augenschein zu nehmen. Danach ging es dann zurück in die Eifel.

... war am Mittwoch mittig. Entdeckung der Woche! Muss gefeiert werden! The Guild! - Ja, ihr kanntet das alle schon vor mir, naja, ich nicht. Finds genial. Weiß aber nicht ob das Menschen mögen/verstehen die nicht zocken. Ist mir aber auch egal, denn Menschen die nicht zocken sind besessen vom Geist des Kapitalismus. Dieser Geist sitzt wie ein Affe auf ihrer Schulter und treibt sie an. Treibt sie in die Knechtschaft der Arbeit und zwingt sie zum Erfolg. Zwingt sie die selben Ziele zu erreichen die die Werbeindustrie jeden Tag verkauft. Aber wenn man sie sich mal genauer ansieht, dann erkennt man das sie tot sind. Ihr Gehirn ist unflexibel geworden und ohne ihre festen Strukturen verzweifeln sie. Naja, egal. Das hier ist kein Karl-Marx-Revival-Blog. The Guild! Enjoy!

... war am Donnerstag fast zu Ende. Heute durfte ich die bisher beste Kritik zu CoD lesen. Hier der Link. Sven Regener trollt das Netz. So winden sich Menschen die vom digitalen Zeitalter überholt wurden. Der Typ ist doch einfach dumm. Naja, schaut man sich die Texte von Element of Crime mal an, dann verwundert das nicht. Radio Bayern. Hier ein paar Zitate:
"Man wird uncool wenn man sagt, Urheberrechte und so."
"Eine Gesellschaft die so mit ihren Künstlern umgeht ist nichts wert."
"Das einzig wahre am Rock'n Roll ist, dass wird jede Mark die wir bekommen, selber verdienen." 
"Alles andere ist Subventionstheater, alles andere ist Straßenmusik aber ich möchte kein Straßenmusiker sein."
"Es ist eine Frage des Respekts und des Anstands."
"Zu glauben man könnte auf Plattenfirmen verzichten, [...] ist ein großer Irrtum."
So demaskierte sich Sven Regener dann letztlich selbst. Zeigt das er Teil der faschistoiden Unterhaltungsindustrie geworden ist und das ihm sein kleines Vermögen und damit geweckte Gier nach mehr wichtiger ist, als der gesellschaftlichen Fortentwicklung kreativ bei zu stehen. 
Indie is dead and i like it! 




... war am Freitag sonnig bis heiter. 

... war am Samstag ziemlich nervig, da mein iPad2/dessen Safari einfach mal nen Blogpost an dem ich seit 2 Monaten rumtippe gelöscht hat. Fuck you apple! 


Donnerstag, März 22, 2012

Meine einzige Leidenschaft.

Games. Dazu möchte ich in Zukunft mehr schreiben. Zunächst mal die Geschichte von Tetris. Die sich passend in die Diskussion um das sog. Copyright einfügt.


Sonntag, März 18, 2012

Kurzurlaub

Sonntag: Nach meiner Rückkehr aus Aachen habe ich den ganzen Tag gezockt. Was? Nun, WoT. Siehe hier http://www.youtube.com/watch?v=2vgZa-l9w5Q oder eben auch nicht.

Montag:
Den Arbeitstag habe ich damit verbracht eine 16 in eine 24 zu verwandeln. Das schwierige daran war, die richtige 16 zu finden. Danach ging es ins Pubquiz, wir wurden 6. Damit bin ich recht zufrieden, da ich mir diese Woche keine zweite Cuba-Libre-Krise geleistet habe. Danach lag ich noch ne Weile wach und lauschte Dittsche.

Dienstag:
Offenbar war der gestrige Tag doch recht anstrengend. Zumindest war ich ziemlich geplättet auf der Arbeit. Abends ging es dann mit Limbo ins Fiddlers um Fußball zu schauen. War ein bisschen spooky, so eine geringe Frauenquote findet man sonst nur auf katholischen Priesterseminaren. 7:0 gewannen die Bayern. Traum vom Finale, bla bla bla. Warten wirs mal ab, noch haben die Bayern sich ja mit keiner großen Mannschaft messen müssen.

Mittwoch:
In der Mittagspause gab es Currywurst. Ich liebe Currywurst, auch wenn ich besser nur Salat essen würde. Für ne gute Currywurst, würde ich einiges tun. Den Rest des Tages überlasse ich eurer Kreativität.

Donnerstag:
Alle Vorbereitungen für den lange geplanten Kurzurlaub getroffen. Wohin? Was? Mit wem? - Geht euch nix an.  Sagen wir einfach ein entspanntes Männerwochenende am Meer. Wichter Tag heute, denn Diablo 3 wurde für den 15.05. angekündigt und man kann es bereits vorbestellen. Großartig! Den Rest des Urlaubstages verbringe ich damit mein Zimmer aufzuräumen und die Sonne zu meiden.

Freitag: Los geht's! - Censored Content!

Samstag: Censored Content!



Dienstag, März 13, 2012

Mein Techblog des Vertrauens

Hallo zusammen,

hier nur ein kleiner Einschub. Der Techblog meines Vertrauens verlost eine Menge Hardware. Ich kann jedem nur empfehlen an der Verlosung teilzunehmen, es gibt ne Menge toller Preise. Weiterhin sollte man diesen Blog lesen. Warum? Weil er die perfekte Mischung zwischen Android, iOS, Windows bietet, dabei gleichzeitig neutral und persönlich von den neusten technischen Feinheiten zu berichten weiß. Ich lese den Blog jetzt seit Sommer 2010 und ich kann sagen, dass ich seither so ziemlich jeden Artikel von Cashy gelesen habe. Also los, schaut euch den Blog mal an ;)

http://stadt-bremerhaven.de/7-jahre-caschys-blog-verlosung-part-1/

mfg
Marco

Sonntag, März 11, 2012

DumDiDum

Sonntag:
Ätzender Tag. Nachdem es meinem Vater so schlecht war, dass ich den Krankenwagen rufen musste war der Tag für mich gelaufen. Damit auch die geplante Wohnungsbesichtigung in Bonn. Naja, wer weiß wofür es gut war. Die Hauptsache ist wohl, dass sich der Gesundheitszustand von meinem Vater nicht als dramatisch herausgestellt hat und die Sache wohl ein gutes Ende nehmen wird.

Montag:
Arbeit. Krankenhausbesuch. Schlaf.

Dienstag:

Prozessbeginn im Mordfall Lolita Berger. Der Fall ist ein grausiger Beleg für das Denken vieler Eifler in meiner Region. Die Bedeutung des sozialen Standes ist auch heute noch essentiell für viele Eifler. Auch wenn ein Mord selten vorkommt, so ist das Motiv für den Mord ein in der Eifel immer noch viel diskutiertes Problem. Der soziale Stand und das aufrecht erhalten des eigenen Standes ist enorm wichtig. Unangenehme Fragen werden unter den Tisch gekehrt, ernsthafte Probleme werden ignoriert.
Hier der Link.











Mittwoch:
The day is coming, the drums are drumming. The silence whispers of death, war is ahead. Over there, over there, war is coming. Und in Deutschland putzen sie ihre Gartenzwerge. Bedauern Wulff ob der bösen Medienkampagnen gegen ihn. Schließen Nachts die Haustür zweimal ab. Over there, over there, war is ahead and the drums are drumming.

Donnerstag:
Arbeit. Schlaf und DANACH 6 Runden FIFA2012 verloren. Ein frustrierender Tag. Wäre da nicht dieses nette Amazonpaket gekommen das mir meinen neuen HDMI-tauglichen Monitor brachte. Den 24" von BenQ gab es bei Amazon für 150€. :)

Freitag:
dumdidum! Wochenende! Yeah! Heute Abend wird zwar nicht gesoffen, aber das hält mich nicht davon ab Spaß zu haben.


Samstag:
Familienfest und ihr dürft raten was ich gegessen habe.
Hier die Lösung.

Sonntag, März 04, 2012

V for Victory!

Sonntag:
Die Woche beginnt sehr gut. Am Sonntag habe ich durch das 3:1 des BVB gegen Hannover 96 die zweite Tippspielrunde in Folge gewonnen. Meine Arbeitskollegen haben bereits einen angemessenen Hass auf mich entwickelt. Sowas muss man sich natürlich auch erstmal verdienen. Ansonsten verlief der Sonntag recht harmonisch. Bin nach einen guten Mittagessen aus Aachen nach Hause gefahren und habe meine allwöchentliche Runde WoT gespielt und im Anschluss die beiden Fußballspiele gehört.

Montag:
Müde bin ich, geh zur Arbeit. Bis halb 6 gearbeitet, danach schnell nach Bonn um mich mit dem Chef der laufenden Meter auf nen Kaffee zu treffen. Der war bitter nötig, denn ich war den ganzen Tag schon recht müde. Da wir uns im Fiddlers getroffen haben konnte ich nicht umhin auf zum Pubquiz zu gehen, denn ich wurde entdeckt. Also schleppte ich gegen 20 Uhr meine müden Knochen in die erste Etage und half mit meinen begabten Beträgen über Cuba Libre unserer Gruppe ein große Problem zu lösen. Denn wir haben das Pubquiz gewonnen! Daran war unter anderem das V aus dem Titel beteiligt, denn eine scheinbar sinnlose Buchstabenreihe fortzusetzen führte zur Lösung V. V wie Storch, ähm, V-1. Das Problem das ich löste war. Wohin mit dem Geld. Denn durch meine Antwort "Cuba Libre" anstelle von Barcardi Rum ersparten wir uns den Gewinne der 150€. Naja, so kann es gehn. Die übliche Gewinnerrunde hat mich dann allerdings etwas gezeichnet. Denn der zweite halbe Liter Cola war etwas zuviel. Und so lag ich mir koks-weit aufgerissenen Augen bis 1 Uhr im Bett und lauschte Dittsche um endlich einschlafen zu können. Egal. Ein große Sieg ist ein Sieg :) ... *freu*

Dienstag:
Arbeit, Arbeit. Anschließend habe ich mir das neue Album von Leonard Cohen angehört. Faszinierend!
Wenn man mich fragt, singt er in "Going Home" eindeutig vom Sterben. Aber das sollte jeder selbst entscheiden. Es ist definitiv ein "Must Have"-Album. GE(h)MA(l) nen Umweg übern Proxy, für Going Home.

Mittwoch:
Mittwoch, Mittwoch, gehst du nie? Kommst du her und schaust, bist nur alle 4 Jahre da. Bist ein 29. Februar, bist ein Tag wie kein anderer. Verschwinde, komm nicht wieder! Langweilst mich. Schrecklich dieses Fußballspiel. Was macht ein Aogo oder ein Wiese in der Nationalmannschaft? Manchmal verstehe ich diesen Yogi nicht.

Donnerstag:
Arbeit ohne Ende. Frühschlaf.


Freitag:
Abends beim Inder gewesen, gab Curry. Danach zum ersten mal seit Monaten entspannt gewesen.

Samstag:
Chill.

Sonntag:
Chill.