Ariakans Blog

Donnerstag, Mai 30, 2013

Eine Woche Ironblogger....

Herrje, dass sind aber viele Blogs! Mein Feedreader, vormals der Google Reader, jetzt feedly.com platzt aus allen Nähten. Denn so als Ironblogger gehört es ja irgendwie auch dazu, dass man die Blogs der anderen ab und an mal liest. Und ich muss sagen, da ist eine ganz besondere Perle dabei. Dass ich diesen Blog nicht schon vorher gefunden habe ist mir ein Rätsel. Er befasst sich mit einer meiner liebsten Beschäftigungen, dem Essen. Beispielhaft lege ich euch diesen BlogeintragLaden ans Herz. http://curryandculture.wordpress.com/2013/05/30/sa-finca/

Curry and Culture! Großartiger Titel, für einen großartigen Blog. Also los, wenn ihr keine Lust habt Möhren zu schälen, haut euch auf den Blog, sucht euch was raus und geht hin.

Guten Appetit!


Freitag, Mai 24, 2013

Arbeiten oder denken?

"If you simply remember how to do something, then all you can do is use it the same way over and over, but if you understand how it works, you can reason about it. Once you can reason about something in your mind you can contemplate why it is the way it is, you can apply your entire creative mind to making the most of it, and you can implement and question improvement – you own it intellectually." - Matrin Rue's Grandfather, source: http://lifehacker.com/never-just-remember-how-to-do-something-understand-ho-508935603


Donnerstag, Mai 23, 2013

Champions League Finale 2013

Endlich! Ein Verein der Bundesliga schafft es seit langer Zeit mal wieder die Champions League zu gewinnen. Verdient ist das allemal, denn beide Finalteilnehmer haben sehr gute Leistungen auf dem Weg ins Finale gezeigt. Dortmund vor allem in der Gruppenphase, Bayern wurde dagegen zum Schluss hin immer stärker und konnte den spanischen FCB scheinbar problemlos ausschalten. Wenn man sich also die Tendenzen ansieht wird deutlich, dass der FC Bayern München eindeutig der Favorit im anstehenden Finale gegen Borussia Dortmund ist. Gerade auch im Hinblick auf die Leistungen in der Liga wird das niemand bestreiten können. Doch durch diese klare Rollenverteilung, stehen meiner Meinung nach die Chancen für Dortmund nicht unbedingt schlecht. Dortmund hat in der Champions League seine besten Spiele in der Rolle des Underdogs gemacht und in dieser Rolle ist die Mannschaft brandgefährlich. Bayern hingegen, hat seine besten Spiele über die Dominanz im Mittelfeld  gewonnen. Nicht zuletzt dank Schweinsteiger und Martinez sind die Bayern, das wird im Finale nicht anders sein, der klare Favorit auf die bessere Ballbesitzstatistik. Wird werden am Samstag also eine interessante Abwehrschlacht der Borussen vor dem eigenen Strafraum sehen, die immer wieder durch schnelle Konter über Reus, Götze und Lewandowski unterbrochen wird. Dieses Finale wird über die individuellen Fehler beider Mannschaften entschieden. Am Ende wird es also heißen, "XY gewinnt unverdient durch einen Fehler von Blah.". Eine Schlagzeile wie man sie in München gerne lesen würde, "Bayern dominiert den BVB." halte ich für äußerst unwahrscheinlich.

Mein Tipp 2 : 1 für Dortmund.

Was ich mir wünsche? Einen Sieg von Dortmund oder Bayern? Schwierig, ich denke aber meine Sympathien liegen eher beim BVB. Auch wenn ich mich am Ende für Jupp freuen würde, wenn der FCB wider erwarten doch gewinnen sollte. Ehrlich, wenn jemand bei dem Wort Heimat aus Scham anfängt loszuheulen, kann ich nur sagen, "Danke Papa, dass ich kein Fohlen bin!".


Dienstag, Mai 21, 2013

This is how i work

Die @ellebil hats vorgemacht, ich machs einfach nur nach.

Blogger-Typ: Eigentlich bin ich gar kein Blogger, ich hing früher viel in Foren rum und schrieb mir da nen Wolf. Mir hat es immer gefallen im Disput mit anderen zu liegen, entsprechend finde ich Foren attraktiver als Blogs mit ihren schnöden Kommentarsystemen. Erst im Januar 2006, (auch wenn mein Archiv auf April verweist), fing ich hier bei blogspot.com an meinen Blog zu betreiben. Thematisch als auch methodisch bin ich dabei wie ein kleines Kind mit einem Stock in einer Schule für Kalligrafie  unterwegs. Hier ein Post, da ein Post und immer wieder mal ein neues Design. Und jetzt fange ich auch noch mit diesem ironblogging an. Ich werde weiterbloggen!

Gerätschaften digital: Doofes Schlagwort, digitale Geräte gibt es eigentlich nicht. Geräte zur Verarbeitung digitaler Daten wäre richtiger. iPad, Nexus S, mein Zocker-Desktop PC, Netbook, zwei alte Rechner, drei Speedport W500v mit ner Linux Firmware um ein feines WLAN in der Eifel aufzuspannen, ne Fritzbox, diverse Netzwerkswitches, ne PS3, ein Kindle und KEIN TV.

Gerätschaften analog: Die Rückseite von Briefen, vornehmlich Rechnungen. Ein paar Stifte und ein paar Schreibblöcke. Die meisten Notizen bekommt aber mein Google Kalender ab, bis der auch wieder von Google wegen mangelnder Nutzung eingestellt wird.

Arbeitsweise: 95% meiner Posts:  Idee, schreiben und instant posten. Bei Geschichten oder den lächerlichen Gedichten die ich hier manchmal zum besten gebe, dauert es gerne mal etwas länger als zwei Tage bis ich sie völlig unzufrieden veröffentliche. Das meiste landet aber im digitalen Mülleimer...  Eigentlich sollte ich viel mehr Korrektur lesen, viel öfter strukturiert schreiben und nicht einfach meiner Fantasie die Grammatik überlassen. Aber seien wir ehrlich, das wäre ziemlich unpersönlich und ihr liebt mich ja trotz meiner Fehler!

Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung? Google Chrome hat ne nette Bookmark-Synchronisation, ich schreibe direkt ins CMS, abgesehn von längeren Texten oder denen die ich ab und an mal analog verfasse. Recherche 99% Internet, Rest analog. Aber seien wir ehrlich, das meiste sauge ich mir einfach aus den Fingern und prüfe nicht groß, was ich hier poste. Ich halte es da wie die deutschen Leitmedien Bild oder Spiegel....

Wo sammelst du deine Blogideen? Ich sammle sie nicht, ich blogge sie oder ich verwerfe sie. Wer Ideen sammelt blockiert sich selbst. Ich zitiere dazu immer wieder gerne meinen langjährigen Freund den Dalai Lama, "Sprich eine Idee aus und sie wird Platz für eine neue Idee schaffen." Hat er mir mal im besoffenen Kopp erzählt, als wir uns zusammen ne Doku über Weber-Grille angesehen haben.

Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet? Ich nutze das CMS von blogspot, mittlerweile gehört es Google. Weil ich keine Lust habe, meine Zeit mit der Pflege eines eigenen Wordpress zu verbringen. Dazu in der Lage bin ich durchaus, aber mein Motto lautete schon immer "Inhalt > Design". Und ja, Grammatik und Rechtschreibung sind eine Designfrage.

Benutzt du eine To-Do List App? Welche? Mache ich alles im Kopf, lediglich ein paar Stichworte zu komplexen Arbeiten liegen in Textdateien auf meinem Desktop, analog wie digital.

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät ohne das du nicht leben kannst? "Nicht leben" ist etwas zu weit gegriffen, aber ich würde ungerne auf mein iPad verzichten müssen. Und natürlich mein Auto. Ansonsten ist ne Waschmachine recht angenehm, wenn aber alle drauf verzichten könnten würde ich es auch....

Gibt es etwas, das du besser kannst als andere? Zuhören wo nur Dummheit in den Worten liegt, Reden wo kein Verständnis existiert und gelegentlich halte ich mich für den besten Company of Heroes Spieler der Welt. Bis ich dann von einem irren Südkoreaner eine auf die Mütze kriege.

Was begleitet dich musikalisch beim bloggen? Je nach Laune, ein Lied in der Endlosschleife.

Wie ist dein Schlafrhythmus - Eule oder Nachtigall? 5-8h Schlaf, je nach Gefühl. Am liebsten bis maximal 8 Uhr morgens. Nach einer durchzechten Nacht schlafe ich allerdings auch mal von 5:00 bis 11:00 Uhr. Es ist für mich Luxus vor 22:00 Uhr einzuschlafen und um 5:50 voller Tatendrang aufzuwachen. Und ich behaupte mal, dass es allen so gehen würde, wenn sie ihren Schlafrythmus wieder auf ein gesundes Level regulieren würden.

Eher introvertiert oder extrovertiert? Eigentlich extrovertiert, nur bei Menschen die mir wichtig sind neige ich zur Introvertiertheit, da ich mir meiner beleidigenden Natur bewusst bin.

Wer sollte diese Fragen auch beantworten? Bei Nevid, Limbo und Kata würde ich mich freuen, ansonsten verweise ich mal auf diese Liste: http://www.ariakan.de/p/b.html

Der beste Rat den du je bekommen hast? Es gibt viele gute Ratschläge, der für mich wichtigste war aber wohl dieser hier, "Wenn das etwas ist, was wir immer im Munde führen, das Schöne und Gute und jegliches Wesen dieser Art, und wir hierauf alles, was uns durch die Sinne kommt, beziehen, als auf ein vorher Gehabtes, was wir als das Unsrige wieder auffinden, und diese Dinge damit vergleichen, so muss notwendig, ebenso wie dieses ist, so auch unsere Seele sein, auch ehe wir noch geboren worden sind." - Platon, Phaidon. 

Noch irgendwas wichtiges? Eines noch, heute verstarb Ray Manzarek. R.I.P 






Montag, Mai 20, 2013

Games: Die alten Spiele...

Der nette Herr Derix, hat mich mit seinem früher war alles besser Post an meine Jugend erinnert. Daher ziehe ich heute mal nach und erzähle euch ein bisschen von der guten alten Zeit und den Spielen die mich zum Helden machten. Hmm, wo fange ich an? Genau, das erste Spiel.

Moon Patrol auf meinem C64! Star Trek hat mich als Kind erzogen und ich habe es nie ausgeschlossen, dass wir eines Tages auf dem Mond Krieg gegen die Klingonen oder andere außerirdische Spezies führen müssen. Entsprechend sog mich dieses Spiel magisch an, als ich die Beschreibung im Laden las. Das Spiel selbst ist eigentlich recht simpel. Ein reines Gedächtnistraining mit ein bisschen Geschicklichkeit gemischt. Man steuert einen kleinen Panzer der senkrecht nach oben und gerade aus schießen kann und muss jedes Hindernis entweder zerstören oder überspringen. Nebenher wird von diesen verdammten Raumschiffen der Aliens auf einen geballert, die muss man also auch zerstören oder ihnen ausweichen. Ich weiß nicht mehr wie lange ich gebraucht habe um das Spiel, in dem man nicht speichern konnte, durchzuspielen. Aber ich hab es irgendwann geschafft, mit dem Resultat, dass ich vom Krieg auf dem Mond geträumt habe und bis heute einige Stellen auswendig im Kopf abspielen kann. So war das damals, Spiele ohne zu speichern. Entweder du packst es oder eben nicht. Aber es gibt keinen Mittelweg für die weichgespülten CoD-Kids. Hart, gefühlt unfair, aber schaffbar. Das ist ähnlich wie im modernen Fußball. Heute beschweren sich die Spieler über Muskelfaserrisse und früher spielte man mit gebrochenen Beinen die letzten 10 Minuten bis zum Abpfiff noch weiter. Also staunt über mein erstes Spiel. Seht euch an was mich so hart gemacht hat.



Timing, die Kenntnis des Levels und unglaublich viel Mana für die Finger. Ich weiß wirklich nicht ob ich es heute noch drauf hätte. Wenn man jung ist fällt einem so manches leichter. Eines weiß ich aber mit Sicherheit. Spiele wie Moon Patrol lassen mein Kopfkino auf Hochtouren laufen. Während man wie apathisch durch die Level zuckelt spielen sich im Kopf die wildesten Abenteuer ab. Man denkt sich Geschichten zu den entsprechenden Leveln aus. Wer hat diese verdammten Minen hier gelegt? Wo kommen die Aliens eigentlich her? Wieso kann ich keine diplomatischen Beziehungen zu ihnen aufnehmen? Warum zum Teufel hat die Erde keine Flotte die mich hier unterstützt. Bin ich der einzige Mensch auf dem Mond? Einsamkeit, auf diesem dreckigen staubigen Mond fühle ich mich so verdammt einsam. Äh, fuck... schon wieder tot. Ich geh raus und spiele ne Runde Fußball.

Seid beruhigt, auf dem Mond gibt es keine verdammten Aliens mehr! Beim Nächsten mal erzähle ich euch was zu einem anderen großen Klassiker der Computerspiele.

Mittwoch, Mai 15, 2013

Die Preissetzungsmacht der Da Ma.

Da Ma, oder die große Mutter, nennt man in China die tonangebende Matriarchin eines Familienclans des in China wiedererstarkten Mittelstandes. Sie geben ihren Männern ein Taschengeld und treffen Heiratsentscheidungen für ihre Kinder und Enkel oft genug im Alleingang. Das es Frauen ebenso nach Macht giert wie Männer dürfte ja seit Alice Schwarzer kein Geheimnis mehr sein. Der folgende Sachverhalt lies mich allerdings genug staunen um daraus einen Blogeintrag zu formulieren. Chinas Da Ma greifen nach Gold, und das nicht zu knapp. In der ersten Maiwoche kauften Chinas Frauen 10% der weltweiten Jahresproduktion in Form von Schmuck und Goldbarren. Der Grund? Die Spekulation der großen westlichen Investmentbanken Goldmann Sachs und JP Morgan auf ein Fallen des Goldpreises ließ viele Anleger im Westen nervös werden und so sank der Goldpreis von ca. 1800$/Feinunze auf 1350$/Feinunze. Die erste Maiwoche brachte dann die große Überraschung, gerade aus China stieg die Nachfrage nach Gold dramatisch an und der Preis stieg auf 1475$/Feinunze an. Goldmann Sachs und JP Morgan werden wohl deutlich darunter gewettet haben, ein von vielen westlichen Experten akzeptierter Goldpreis liegt bei etwa 1100$/Feinunze. Doch ich denke nicht, dass sich dieser Wert in den kommenden Jahren zeigen wird. Die Unruhe durch die Finanzkrisen der letzten 6 Jahre ist noch lange nicht vorbei und so wird es immer mehr Da Ma's geben, die sich und ihrer Familie ein kleines Stück goldene Sicherheit kaufen werden. Hier die chinesische Berichterstattung zum Thema.


Das Manager-Magazin scheint, wenn man sich den Artikel mal durchliest, diesen Beitrag als Quelle herangezogen zu haben. Daher ziehe ich den Schluss, dass ich auf diesem Blog mindestens so qualifizierte Äußerungen über die Weltwirtschaft tätigen kann, wie es die westlichen Wirtschaftsmagazine zu tun pflegen. Also, kauft Gold Leute. Kauft Gold, macht Sport und legt euch kleine Konservenvorräte an unterschiedlichen Orten an. Die ganze Sache wird noch deutlich dramatischer werden. Wie ich darauf komme? Nun, simple Prognosen sind oftmals die zutreffenderen. So will ich euren Blick mal wieder auf mein Lieblings-Thema Schiefergas lenken. Dazu gibt es einen interessanten vierseitigen Artikel, ebenfalls im Manager-Magazin, zu. http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,899442,00.html

Keine Angst vier Onlineseiten, keine DINA4. Ok, ihr lest es nicht. Dann hier die Zusammenfassung:
Die Vorkommen wurden anhand der aufkommenden Förderraten bestimmt, die deshalb unrealistisch sind, weil die Förderunternehmen, zunächst die leicht erreichbaren Gas-Quellen fördern. Die Investmentbanken haben gleichzeitig auf Basis der viel zu optimistischen Zahlen Fonds geschnürt und verkauft, die sich in den nächsten 2-5, maximal 10 Jahren in Luft auflösen werden. Platzt diese Blase, verlieren zehntausende Amerikaner ihren Job, der Gaspreis geht trotz Krise plötzlich um 100% nach oben und die US-Wirtschaft wird dadurch massiv ins Stocken geraten. Das mit dem Gaspreis, der entgegen einer fallenden Wirtschaftsleistung steigt, liegt übrigens ebenfalls an den Investmentbanken. Diese unterstützen durch den Handel mit den Anteilen der Schiefergasförderer einen fallenden Gaspreis, aktuell liegt der bei etwa 4$, Gewinne erwirtschaftet man mit Schiefergas aber erst bei etwa 8$. Dieser Preiskampf hilft den großen Konzernen dabei, die kleineren und Kleinstanbieter vom Markt zu drängen. Wenn ich also für die nächsten 5 Jahre wetten müsste, dann auf steigende Gaspreise in den USA, eine zweite Finanzkrise in den USA und definitiv steigende Goldpreise. Also hört auf eure Da Ma und kauft Gold Leute.

Dienstag, Mai 14, 2013

Ironblogger in Bonn, Season 1 Pilot

Die @ellebil schon wieder. Kaum ist man selbst aus dem Alter heraus wo man die neusten Trends verfolgt, sucht einen dieses Twittermädchen heim und kommt mit so seltsamen Worten wie Iron-Blogger um die Ecke. Also ne Art Iron-Man fürs Bloggen? Fast! Es geht sich um Folgendes. Der sich beteiligende Blogger geht die Verpflichtung ein, mindestens einmal pro Woche einen Blogeintrag zu verfassen. Wird diese Mindestvoraussetzung nicht erfüllt, so zahlt man 5€ in eine Kasse. Vom gesammelten Geld treffen sich dann die Blogger der Stadt, in diesem Fall Bonn, zum Bierchen. Lokales  Internet sozial aufgearbeitet, oder so. Naja, mach ich halt mit. Irgendwas muss man ja tun um regelmäßig zu bloggen. Jetzt stellen sich mir aber gleich die ersten Fragen zum Ablauf. Wer ist denn eigentlich der Kassenwart? Wo tragen sich die mitwirkenden Blogs ein? Und wann treffen wir uns das erste Mal ? Fragen über Fragen! ...

*Zwölf Stunden später*

Zu den Details über das Ironblogging verweise ich mal auf den Blogpost des Mitorganisators, @Johannes

http://1ppm.de/2013/05/es-geht-los-ironblogger-bonn-starten/

Da die Quelle oben angegeben ist, kopiere ich mal dreist die Regeln fürs Ironblogging, vielleicht macht ja der ein oder andere von euch mit, es gibt ja ein paar Bonner unter meinen Lesern.


Wie sind die Regeln?

Ange­lehnt an die Regeln der Iron­blog­ger Stutt­gart:
  • Das Thema des Blogs ist nicht vor­ge­ge­ben, ins­be­son­dere ist kein regio­na­ler Bonn­be­zug vorgeschrieben.
  • Jeder Teil­neh­mer schreibt einen Blog­post pro Woche. Eine Woche beginnt und endet jeweils am Mon­tag­mor­gen um 0:00 Uhr. Wer mit mehr als einem Blog teil­nimmt, muss in jedem Blog einen Blog­post pro Woche schreiben.
  • Für jede Woche, in der man nichts schreibt, muss ein Betrag von 5 €  auf ein extra hier­für ein­ge­rich­te­tes Giro­konto über­wie­sen wer­den. (Vor­aus­sicht­lich läuft die Abwick­lung über Leet­chi.)
  • Die Bei­träge müs­sen keine Min­dest­qua­li­tät haben (ein ein­fa­ches Bild und Link z.B. reicht). Im Zwei­fels­fall ent­schei­dest du selbst, ob du dich mit dem Bei­trag in der Gruppe lächer­lich machst oder lie­ber 5 € bezahlst. ;)
  • Auto­ma­tisch erstellte Posts (z.B. Link­lis­ten aus Deli­cious oder Zusam­men­fas­sun­gen aller eigenen/fremder Tweets etc.) wer­den nicht gewertet.
  • Ins­ge­samt gibt es vier Wochen „Urlaub“ im Jahr, das heißt Wochen, für die man vor­her ankün­di­gen darf, dass man da off­line sein und nichts schrei­ben wird.
  • Von dem Geld gehen wir zusam­men trin­ken und essen.
  • Iron­blog­ger sind über­all Iron­blog­ger: Wer aus der Ironblogger-Gruppe einer ande­ren Stadt zu einem der Gelage anwe­send ist, wird wie ein Bon­ner Iron­blog­ger behandelt.



Wenn die Webseite  iron​blog​ger​bonn​.de online ist, werde ich das hier sicherlich irgendwann mal in einem Nebensatz erwähnen. Ihr entschuldigt mich dann für heute, ich muss noch 4km laufen, Umzugskartons besorgen und Küchenartikel abstauben.