Ariakans Blog

Mittwoch, November 13, 2013

Games: Lineage 2 - Part IV

Hier ein Auszug meines Lineage 2 Tagebuchs. Keine Panik! Heute geht es um die menschlichen Beziehungen in diesem Spiel. Denn ein MMORPG lebt in erst Linie nicht von seinem Gameplay, sondern von der Interaktion zwischen Menschen. Und welche Form der Interaktion könnte einfacher und essentieller sein, als der Austausch von Ideen, Gedanken und Gefühlen mittels Sprache?

"... i don't want to live anymore. It is hell up here in sweden, i tell you! My Dad ist drinking all day and once in a while beating my mom and me. I hate school and the friends there could be counted with one finger."

"Uhm, well. That sounds terrible. So how old are you? Can't you move out of that place and live somewhere else? Iam sure there are programs in sweden to give you some cover!?"

"No :( ... i could never leave my mom."
Und dann, urplötzlich, springt das Thema des Gespräches zurück zum Spiel. So als stünde gerade der Vater hinter der Person und lese mit.

"What did you buy for this nice bow? It is best d-grade, isn't it?"

"You mean pay, did you? It is the 2nd best, i paid 1.8 mio Adena. A bit too expensive when you check the latest prices in Giran private shops. But iam fine with it."

"How much attack power?"

"179 pAtt."

Die Elfe, die gerade noch vor mir auf einer Wiese in der Nähe Dions stand, verschwindet vor meinen Augen. Offenbar hat sie sich ohne zu verabschieden ausgeloggt. Da mein eigentlicher Plan war, ein paar Noobs die sich vor der Stadt prügeln umzubringen, widme ich mich wieder dieser so ehrenvollen Aufgabe. Das hilft mir etwas über meine Depression hinweg. Die bekämpfe ich seit zwei Monaten mehr oder weniger erfolgreich mit Vodka und Noobs klatschen. Und so sitze ich auch an diesem Samstag wieder mit meinem PC bei einem sehr guten Freund und zocke Lineage 2. Also nicht unbedingt zocken, ich sitze betrunken vorm Rechner und streife ziel- und hoffnungslos durch Aden, immer auf der Suche nach dem verlorenen Glück. Warum der Kummer? Nun, damals hatte gerade meine Freundin mit mir Schluss gemacht und sie war es, mit der ich damals auf Talking Island begonnen hatte zu spielen. Nun war sie fort und ich ziemlich deprimiert. Einige werden das vielleicht kennen. Wenn die erste große Liebe einen verlässt, dann zerbricht da etwas, von dem man glaubt, es käme nie wieder zurück. Das dies Quatsch ist, merkt man erst nach der für die eigene Person notwendigen Menge an Vodka. Ich habe von Leute gehört, bei denen diese Phase die Lebensdauer für eine durchschnittliche Leber überdauert. Traurige Realität. Nun saß ich vor der Stadt, mäßig betrunken und wartete darauf, dass sich einer der Neulinge anfing zu prügeln. Dann würde ich aus sicherer Entfernung einen Pfeil auf ihn oder sie abschießen und mich am Gefluche der Leute ergötzen. Denn nur wenn sie über dich fluchen kann du sicher sein, noch am Leben zu sein.




"Iam sorry. My dad was coming home and i had to turn of my computer for a while. He was very angry. But now he is off to the bar."

"Oh, i see. You ok?"

"Yes.. noo :(. Why are you talking to me? Why are you so kind to somebody that you don't even know? Iam worth nothing in this world, so why are you talking to me? I don't even have a level."

"Well, i could tell you iam a christ and therefore it is my duty to help the weak. But that would be a double lie. Iam not a christ, at least not a catholic and you are not weak nor worthless! Never say things like this!"

":) thank you. Feels good to talk to you."

Und dann erklärt man plötzlich einer vermeintlichen Schwedin oder einem Schweden warum das Leben so toll und lebenswert ist. Und das alles, während man selbst gerade mit einer halbleeren Flasche Vodka und einem kalt gewordenen Dönerteller-Komplett mit zwei Jungs in einem völlig verrauchten Zimmer sitzt, nur damit man nicht alleine zu Hause sitzen muss und wegen der Exfreundin heult. Das Leben ist schön. Schöne Scheiße! Die schlimmen Erlebnisse reißen dich aus der Betäubung. Schaffen einen Zustand von Klarheit, den man niemals fühlt, wenn man gerade recht zufrieden ist, mit sich und dem Leben. Stattdessen schütten wir uns mit Nonsense zu um uns zu betäuben, denn das Leben im wachen Zustand ertragen wir nicht. Das sage ich natürlich nicht dem/der Schwedin, ich denke es nur so für mich, während des Gespräches.
Nach weiteren 60 Minuten, meine Freunde meckern bereits, "Boah Marco, musst du die ganze Zeit chatten? Ich dachte wir spielen hier!"

"May i hold your bow and see how it looks at my character?"

"Sure, why not? Here."

Und dann geb ich Vollidiot der Elfin meinen Bogen! Die menschliche Katastrophe die sie mir innerhalb der letzten 1,5h vor die Füße gekotzt hat, ein Fake. Ein verkackter Fake, um mich weich zu klopfen und mich dazu zu verleiten ihr oder ihm zu vertrauen. Wenn man einem Menschen über 90 Minuten hinweg glaubhaft klar macht, wie sehr man darunter leidet, dass die eigene Familie, gar die nähere Gesellschaft um einen herum einen ablehnt und man ständig zurückgewiesen wird. Dann erweckt das bei diesem Menschen, zumindest bei mir, eine gewisse Art von Verantwortungsgefühl. Dann kann man nicht einfach sagen, "No, you will not get my bow. I don't know you, how can i trust you?"
Nachdem die Elfin meinen Bogen in der Hand hielt, loggte sie sich aus. Ich sah sie nie wieder, obwohl ich wochen- oder gar monatelang immer wieder versuchte, diesen Nicknamen anzuschreiben. Es sollte offensichtlich sein, sobald man in einem Spiel mit offenem PVP-System einen solchen Scamm durchgezogen hat(Der Wert des Bogens lag damals bei ungefähr 30€), kann man seinen Charakternamen vergessen. Denn sobald man online ist, werden ganze Clans oder auch Allianzen nach der betreffenden Person suchen und sie immer wieder töten, so dass dieser Charakter unspielbar wird. Es ist also wahrscheinlicher, dass ich gescamed wurde und nicht der betrunkene Vater zu genau diesem Zeitpunkt zurückkam, oder? - Zum Glück hab ich noch ne halbe Flasche Vodka, dass sollte genügen um mich in einen unruhigen Schlaf zu trinken.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen