Ariakans Blog

Dienstag, April 01, 2014

Games: Rust II

Anleitung zum Fang eines Menschen. Rust lässt einen Dinge erleben die man selbst nicht für möglich gehalten hätte. In jedem drittklassigen Horrorfilm gibt es die vermeintlich sichere Blechhütte im Wald, in die sich die Protagonisten fliehen, nur um später festzustellen, dass sie sich direkt in die Höhle des LöwenBären begeben haben. Wenn ich damals, als ich noch Zeit und Muße hatte, Horrorfilme sah, war im Vorfeld klar, dass diese oder jene Hütte besser NICHT betreten wird. Schon gar nicht, wenn sie aus Metall ist und die Eingangstür fest verschlossen ist. Aber in Rust ticken die Uhren etwas anders... Jedenfalls, befand sich an einer der Seiten einer von Spielern gebauten Hütte eine Rampe zu einem großen Fenster, etwa 3 Meter oberhalb des Bodens. "Da riskierst du mal einen Blick.", dachte ich bei mir. Als ich nach unten sah, erstaunte mich der Blick auf 4 riesige Lagerkisten. "Was da wohl drin ist?" Alle Vorsicht fallen lassend, sprang ich durch das Fenster in die Hütte. Etwa drei Meter tief springen, macht dem Charakter in Rust nichts aus und so durchwühlte ich die Kisten. Bis auf eine waren alle leer, in der einen befand sich etwas Schokolade, ein paar Thunfischdosen und ein paar Steine, nicht besonderes. "Schade, naja, dann weiter im Programm." In diesem Moment stellte ich fest, dass sich die Türen wenn sie verschlossen sind auch nicht von innen öffnen lassen. Natürlich nicht! Das ist doch der Sinn einer verschlossenen Tür, dass man sie lediglich mit dem Schlüssel öffnen kann, egal von welcher Seite. Herausragende Dummheit, ich weiß.

In der Menschenfalle gab es alles was das Herz begehrt. Schokolade, Hühnchenfleisch(natürlich gegrillt), einen Schlafsack und ein kleines Lagerfeuer. Das hier war nun mein Gefängnis und ich würde wohl nicht darum herum kommen, hier drin auf den Besitzer zu warten. Was war das nur für ein nerviges Geräusch? Alle paar Sekunden, tick tick, tack tick tack... oh, das ist die radioaktive Strahlung die vom Wind bis zu dieser Blechhütte getragen wird. Verdammte Scheiße, ich werde hier drin sterben. An das Fenster komme ich nicht heran, ich habe kein Holz mitgenommen um mir eine Leiter zu bauen, das Essen reicht zwar noch eine Weile, aber die radioaktive Strahlung wird mich langsam umbringen. Verzweifelt gebe ich mehrere Codes in die Tür ein, aber keiner davon passt. Wie soll man auch einen vierstelligen Zahlencode erraten, wenn man nur noch ein paar Minuten Zeit hat. Als Akt letzter Verzweiflung schlag ich mit meiner Steinzeitaxt auf die schwere Metalltür ein. Das Geräusch ist so demotivierend, dass ich das nach einer Weile auch aufgebe. "Ich werde hier drin verrecken!" Das ganze Ausmaß meiner Lage wird mir nun bewusst. Diese Hütte ist darauf ausgelegt Menschen zu fangen. Gut sichtbar aus Metall steht sie in der Nähe einer Straße und lockt gierige Menschen wie mich in ihren Schlund... Der Besitzer muss nur gelegentlich vorbeischauen und die Leichen beseitigen, bzw. plündern. Ein letzter Schachzug blieb mir noch, bevor das unvermeidliche Ende durch die radioaktive Strahlung eintreten würde. Der Peiniger sollte so wenig wie möglich von meinen wertvollen Rohstoffen bekommen. Ich würde alle Nahrungsmittel die mir noch blieben essen, allen voran die Schokolade.

Was der Andere dachte, als er meinen Leichnam fand? "Oh, er hat sich die Füllung schon selbst verabreicht. Lecker!"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen