Ariakans Blog

Samstag, Mai 24, 2014

Games: Faster Than Light

Als Luke das Zielsystems seine X-Wing deaktiverte, dachte ich im ersten Moment er gibt auf. Die Aufgabe schien einfach zu groß, als das ein junger Mann von einem Wüstenplaneten sie nach nur wenigen Wochen Ausbildung von einem alternden Obi Wan Kenobi hätte lösen können. Den Todesstern, das Mutterschiff des Imperiums zu zerstören, musste einfach Scheitern. Doch dann geschah was heutezutage bereits eine anerkannte Religion in Australien ist. Die Macht.

Puff! Remember! The force will be with you, allways! Ich weiß nicht wieviele waghalsige Aktionen in meinem Leben ich diesen Worten zu verdanken habe. Wenn man jung ist fühlt man sich sowieso unsterblich, mit diesen Worten beseelt eine gefährliche Kombination. Und so fällt es viele leicht zu behaupten, Star Wars sei Stark Trek weit überlegen.

Aber auch Star Trek hat etwas zu bieten, was in Star Wars doch recht kurz kommt. Im Star Trek Universum ist nicht die Macht das zentrale Element, nein. Es ist Technologie! Und so provozierten schon viele Trekkies ihre wookiehaften Gegner mit Aussagen über Tarntechnologien, Beamer und Transwarpgesellschaften so sehr, dass sie von Hass erfüllt zur dunklen Seite wechselten. Oder vor Neid als sie sich die USS Defiant mal einen Moment angesehen haben.


Nun stellt sich dennoch immer wieder die Frage, Star Wars oder Star Trek? Es gibt endlich einen Weg die Antwort zu finden. Denn es gibt Faster Than Light ! Ein Spiel das ich jedem ans Herz legen kann, egal ob Star Wars oder Star Trek das bevorzugte SciFi Rückzugsgebiet ist. Kurz zum Spiel. Ihr steuer als Kapitän eines Raumschiffs eure Crew und die Schiffssysteme auf der Flucht vor den Rebellen durch zehn Raumsektoren. Dabei ist jeder Raumsektor mit Sonnensystemen gefüllt auf denen es von Raumstationen bis automatisierten Jägerdrohnen vieles zu entdecken gibt. Eure Flucht führt euch dabei zielgenau zum Endkampf mit dem Mutterschiff der Rebellion, gefühlt war das der Todesstern für mich. Das schöne an den zahlreichen Raumschlachten ist sicherlich die Funktion, den Kampf mit der Leertaste zu pausieren und in Ruhe nachzudenken was denn wirklich der nächste sinnvolle Schritt ist. Die Luken zum Weltall zu öffnen um das Feuer im Maschinenraum unter Kontrolle zu bringen oder doch lieber die Crew aus den angrenzenden Räumen mit Feuerlöschern in den Maschinenraum senden. Und dann ist da noch diese feindliche Crew des anderen Schiffs das gerade den Raum mit den Waffensystemen geentert hat. Was macht die Schildenergie? Und sitzt überhaupt jemand an der Flugkontrolle um den feindlichen Raketen auszuweichen? Lässt man die Pausetaste los und gibt seine Befehle, ändert sich die Lage oft so schnell, dass man im Kopf gar nicht nachkommt. So verbrannte mir mehr als einmal ein Crewmember beim löschen eines Feuers im Maschinenraum oder erstickte jämmerlich weil der Käpt'n den Befehl zum schließen der Weltraumluken einfach nicht geben wollte. Aber all dieses Leid führte uns dann doch schließlich irgendwann zum Endkampf mit dem Mutterschiff.

So wie war das mit Story? Laut Spiel bin ich im Besitz der Geheimdokumente, in der die Schwachstellen des Mutterschiffs dargelegt werden und mit deren Hilfe wir dieses Schiff zerstören können.

*Spoiler Warnung*

*Spoiler Warnung*

*Spoiler Warnung*

Wie kann man ein Spiel spoilern dessen gesamte Story sich in einem Satz zusammen fassen lässt? Ganz einfach, die Geheimdokumente! Das Spiel hat die Eigenschaft, dass es von vorne beginnt wenn entweder die gesamte eigene Crew tot ist oder das Raumschiff zerstört wurde. Und so muss man in der sich immer neu gestaltenden Welt regelmäßig von vorne beginnen. Gelangt man dann endlich irgendwann zum Mutterschiff ist man meist so stolz die 9 vorherigen Stages geschafft zu haben, dass man mit einer selbstgefälligen Arroganz an den Kampf mit dem Mutterschiff herangeht. Diese Arroganz wird meist durch die gewaltige Feuerkraft des Mutterschiffs zerrissen und man beginnt das Spiel erneut von vorne.
Jetzt aber! Schilde maximal ausgelevelt springt man ins nächste Gefecht mit dem Mutterschiff und ballert was das Zeug hält. Die Crew hält das Schiff am Laufen und alles sieht gut aus. Dann das Entsetzen. Nach dem man das Mutterschiff  "zerstört" hat, fliegt ein Teil davon fort und man ist genötigt die 2. von insgesamt 3. Stages des Endkampf anzugehen. Erneut wurde ich in meinem Schiff zerissen, da ich den Waffen und Schilden des Mutterschiffes in der 2. Stage nichts entgegensetzen konnte. Also wieder von vorne und so langsam ging es mir auf. Die Geheimdokumente! Diese Geheimdokumente waren das gesammelte Wissen über die Welt von Faster Than Light und die vorherigen Kämpfe mit dem Mutterschiff. Meine Erfahrungen als Spieler waren das Geheimwissen, welches notwendig war um das Mutterschiff zu besiegen. Ich war die Person um die es in der Story von Faster Than Light ging. Ich! Der Käpt'n! Mein Wissen war es das der Rebellion ein Ende bereiten konnte und nur mein Wissen! Als dieses Schiff endlich in einem lautlosen Feuerball explodierte war ich voller Stolz. Ich hatte die Rebellion gestoppt! Lord Vader wäre stolz auf mich gewesen!
Wen das jetzt so gar nicht angesprochen hat, dem sei zumindest der geniale 80er-Retrosoundtrack vom Endkampf ans Herz gelegt. Ein Stück Musikgeschichte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen