Ariakans Blog

Montag, Mai 12, 2014

Stöckchen: Liebster-Blog-Award




Endlich unpolitisch! Mir flog ein Stöckchen zu, geworfen hats der Thomas[Link: http://thomasmichalski.wordpress.com/2014/05/07/stockchen-liebster-blog-award/ ]. Ich freue mich ja immer wenn mir jemand so ein Stöckchen zuwirft, auch wenn das trotz IronBlogger-Dasein höchst selten geschieht. Bin vermutlich einfach ein Unsympath. Egal. Kurz die Regeln des Stöckchens erklärt, geht es an die Beantwortung der zehn Fragen von Thomas.

Regelntin
- Schreibe einen Post mit diesem Award und füge das Award-Bild ein
- Verlinke die Person von der du nominiert wurdest.
- Beantworte 10 Fragen
- Denke dir 10 weitere Fragen aus
- Tagge/Nominiere 10 Blogger die deine ausgedachten Fragen beantworten
- Teile den Bloggern mit, dass sie getaggt wurden.

Zunächst mal die Antworten zu den Fragen von Thomas.

Was war das erste Buch, das du bewusst und freiwillig gelesen hast? 
Oh, frühe Kindheit! Ich erinnere mich genau, wie war nur der Titel? .. Irgendwas mit Indianern, Sonnentänzen und Freiheit... warte, ich habs gleich... *such* Sollte ich es wieder finden, trage ich das nach. Aber Buch 2 und 3 waren Ruf der Wildnis und Wolfsblut von Jack London.

Was war der erste Film den du bewusst gesehen hast?
Sofern ich mich nicht irre, war das Walhalla... ein großartiger Film der mir damals den Atem raubte...
Hier ein Trailer ;), den Film gibt es übrigens bei YouTube...


Erinnerst du dich an den ersten Film, den du auf der Leinwand gesehen hast?
Öhm... hmm.. ich glaube das war Falsches Spiel mit Roger Rabbit... aber ich bin mir da nicht sicher.

Weißt du noch, wann du bemerkt hast, dass Texte und auch Filme von jemandem geschrieben werden? Dass das was ist, was man halt machen kann?
Ich vermute irgendwann in der Grundschule, als unser Lehrer uns Zwang Geschichten zu schreiben. Das erinnere ich deshalb, weil ich eine Tagelange Debatte mit meinem Lehrer über das Wort "Falter" hatte, welches damals im allgemeinen Sprachgebrauch meiner Sippe soviel wie Gatter oder Zauntor bedeutete und als Eingang zu einer, von einem Zaun umschlossenen, Kuhweide dient. Mein Lehrer behauptete damals, die einzige Bedeutung des Wortes Falter sei ein Tier, einem Schmetterling nicht unähnlich. Damals brach mein Interesse für Sprache und Texte schreiben abrupt ab, da ich mich als Eifler diskriminiert fühlte. Meine Deutschnoten belegen die daraus resultierende Protesthaltung gegenüber dem geschriebenen Wort bis zum Erreichen meines Abiturs. Dass ich heute einen Blog betreibe ist wohl die Ironie der Geschichte...

Hast du "unbeliebte Geliebte" im Medienbereich? Bücher oder Filme, die jeder hasst, aber die du absolut toll findest, ob rational oder irrational? 
Ähm, ja. Zum einen Uwe Boll und seine Art Spiele zu verfilmen. Ich finde das großartig. Allein die Kameraführung bei Boll Filmen ist unerreicht im Genre. So. Jetzt ist es raus.

Gibt es ein Hobby, dass dir mal sehr wichtig war, aber das mittlerweile aus deinem Leben verschwunden ist?
Vereinsfußball. Ganz selten kicke ich zwar noch mit Freunden und Bekannten ein bisschen gegen den Ball, aber dieses richtige Fußball spielen habe ich vor langer Zeit aufgegeben. Nicht zuletzt aufgrund der Verletzungsrisiken. Als ich noch als Torhüter aktiv war, hatte ich den Eindruck die Spielen nicht Fußball, sondern freuen sich darauf mich 90 Minuten lang verletzen zu können. Wirklich heftig ist mir aber nichts passiert, nur die üblichen Dinge wie Rippenprellungen, zahllose blaue Flecken und einmal eine starke Prellung des Schienbeins mit anschließendem Taubheitsgefühl, dass erst nach Monaten wieder weg war. Nur ganz selten vermisse ich das...

Hast du ein Hobby, bei dem es dich selbst überrascht, dass es seinen Weg in dein Leben fand?  
Ja, dieses Bloggen... hätte nie gedacht, dass ich mal Spaß daran habe Texte zu verfassen. Nicht nach der Geschichte mit dem Zaun und dem Schmetterling...

Erinnerst du dich, woher wir uns kennen und wann wir uns das erste Mal trafen?            
Ob wir uns wirklich das erste mal dort trafen wo ich dich auch kennengelernt habe, weiß ich nicht. Aber ich bin ziemlich sicher, dass wir uns das erste mal im Keller deines elterlichen Wohnhauses trafen, als ich von David und Oli zu dir zum Rollenspiel geschleppt wurde. Da muss ich gestehen, es hat mein Leben verändert. Einerseits du und deine Art Rollenspiel zu leiten und andererseits das Rollenspiel überhaupt. Mein Denken und auch mein Leben haben sich durch dieses Hobby dramatisch verändert. Danke dafür ;)

Das Bedeutsamste in deinem Leben ist für dich... ? (optional)
Nun, die Frage ist nicht einfach. Was ist bedeutsam für mich und was ist bedeutsam für mein Leben? Sind das die gleichen Dinge? Ich denke nicht. Für den ersten Teil der Frage kann ich wie folgt antworten. Alles was man als bedeutsam wahrnimmt, steht letztlich im Kontext des Erlebnisses und wird durch steigendes Alter mehr und mehr relativiert. Lediglich wirklich starke Erlebnisse können auf Jahre als das Bedeutsamste wahrgenommen werden. Beispielsweise ein Aufenthalt in einem Vernichtungslager der Nationalsozialisten. So etwas kann ein ganzes Leben das Bedeutsamste sein. Mein Leben verlief dagegen recht schlicht. Insofern kann ich nur vom aktuell Bedeutsamsten sprechen und dass ist der Tag vor etwas mehr als einem Jahr, als ich meine jetzige Freundin kennen gelernt habe.
Der zweite Teil der Frage lässt sich dagegen kaum beantworten, da die Ereignisse die uns als Mensch prägen sehr vielschichtig und komplex sind. Ich würde da jetzt vermutlich mein Studium nennen, da es mich eindeutig sehr stark verändert hat. Aber das könnte genauso gut auch eine Erfahrung von davor sein, die mir überhaupt den Mut gab zu studieren...

So. Wen nominiere ich jetzt? Hmm... Also...
Nominiert sind: 
 
 
 
 




5 Joker! Wer das Stöckchen will nimmt es sich durch Post in den Kommentaren und wird dann selbstverständlich auch verlinkt ;)

So, hier die Fragen. Ein paar stahl ich von Thomas ;)

Wie geht es dir? 

Hast du dich schon einmal mittels Wikipedia, Google Maps und dem sonstigen Internet über ein Land informiert, dass du bis dahin noch nicht kanntest?

Sollte man seinen Blog auf bestimmte Themengebiete beschränken oder wild durch die Welt bloggen?

Angenommen die Zombieapokalypse bricht über uns herein, wärst du vorbereitet?

Erinnerst du dich, woher wir uns kennen und wann wir uns das erste mal trafen? 

Wirst du auch noch in 5 Jahren Bloggen? 

Was sind deine Lieblingsblogs? 

Gibt es ein Hobby, dass dir mal sehr wichtig war, aber das mittlerweile aus deinem Leben verschwunden ist?

Womit vertreibst du dir am liebsten die Zeit? 

Deine weiteste Reise ging wohin? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen