Ariakans Blog

Mittwoch, Mai 07, 2014

Von Gummi zu Coltan.

Ist die viel beschworene Macht der Bilder noch aktuell? Die Frage ob die Macht der Bilder, wie sie zu Beginn der Fotografie die Welt veränderte, überholt ist, stellte sich mir nach einem Beitrag über die Kongogräuel aus der Zeit zwischen 1888 und 1908. John und Alice Harris waren als britische Missionare in belgisch Kongo unterwegs und rüttelten Europa mit ihren Fotos über die Gräuel im Kongo auf. Eine der perfidesten Methoden der belgischen Herren war es wohl, regelmäßig die Hände von Kindern abzuhacken, um die Bevölkerung zur Arbeit auf riesigen Kautschukplantagen zu motivieren.

Bildquelle: http://iconicphotos.wordpress.com/tag/alice-and-john-harris/
Die Bilder motivierten Mark Twain zu seinem Pamphlet King Leopold's Soliloquy [Link: http://diglib1.amnh.org/articles/kls/twain.pdf] Das Pamphlet wurde nur in der DDR auf deutsch verlegt, vermutlich weil Mark Twain darin die Gründung eines internationalen Gerichtshof fordert in dessen Folge König Leopold zum Tode durch den Strang verurteilt werden solle. Ganz abgesehen davon, dass sich der Kongo erst 1960 von Belgien löste, um gleich danach in einen schrecklichen Bürgerkrieg zu fallen und bis heute Spielball unterschiedlicher globaler Interessen ist. Da käme ein internationaler Gerichtshof ja wirklich niemandem zu Gute. Was aber haben diese Bilder nun bewirkt ? Sind sie die Geburtsstunde der internationalen Menschenrechtsbewegung? So weit kann man sicher nicht gehen. Wohl aber darf Ihnen die Fähigkeit zugesprochen werden, den Blick einer bürgerlich-intellektuellen Elite auf ein bis dahin vernachlässigtes und teilweise unbekanntes Problem gelenkt zu haben. Diese Macht lässt sich den Bildern bis heute wohl nicht absprechen, sie zeigen, was wir selbst nicht zu sehen fähig waren. Doch liegt darin auch automatisch eine politische Kraft die sich den Missständen auf den Bildern annimmt? Kaum...

**** Die Leser von Online-Artikel enden im Durchschnitt an dieser Stelle spätestens mit lesen und klicken sich in einen anderen Teil des Internets. Glaubt man der Statistik dann sind das entweder Pornos oder Katzenbilder ****

Was hat sich seit König Leopold geändert? Wenig, denn ein neuer Lumumba ist im Kongo nicht in Sicht und die Parteien, China, Europa, USA, Saudi-Arabien und Russland zerren nicht nur im Kongo an den Rohstoffen Afrikas. Das Zerren kann man in vielen anderen Ländern Afrikas beobachten. Ruanda, Sudan(Süd/Nord), Nigeria, Angola, Mali, etc... Das besondere an diesen Konflikten, alle werden in erster Linien mit Kleinwaffen ausgetragen, die in den großen Industrienationen gebaut und in die Konfliktzonen verkauft/verschifft werden. Wenn also in den kommenden Monaten, nach Beendigung der Ukrainekrise, die Debatte über einen Einsatz der Bundeswehr in Afrika wieder losgeht, dann sollte man einfach mal Google anwerfen und schauen, ob die "bösen" Rebellen, Islamisten oder Aufständischen gegen die man dann in Land X kämpfen will, nicht vielleicht einen triftigen Grund haben gegen die eigene Regierung zu kämpfen. Weiterhin sollte man sich dann die Worte Kants noch einmal vor Augen führen. Zitiert nach Kant, Zum ewigen Frieden,  die 5. Präambel, "5. Kein Staat soll sich in die Verfassung und Regierung eines anderen Staats gewalttätig einmischen." Der Lieferservice von Kleinwaffen an bestimmte Gruppen innerhalb dieses Staates ist damit übrigens eingeschlossen. Aber kann der Philosoph und sein Bild vom Frieden etwas bewegen? Kaum...
Ein zentrales Element von Macht war und wird es vermutlich immer sein, dass sich Potenzial auf einen kleinen Bereich konzentriert und, wenn gewollt, etwas in der realen Welt bewegen kann. Dieses Potenzial, dass man Bildern vor 100 Jahren durchaus zusprechen konnte hat sich deutlich abgenutzt. Verstümmelte Menschen? Die Filme SAW 1-6 feiern die Verstümmelungen im Kinoformat und bekommen dafür sogar Aufmerksamkeit von den sogenannten "Medien". Diese Bilder schockieren nicht mehr und selbst wenn, dann wendet sich der Mensch ab und schaut sich weiter Katzenfotos im Internet an. Und so ist das mit allen anderen Gräueln auf der Welt. Wer hat nicht wenigstens von Rotten.com gehört ? Einer Webseite die seit 1996 die absolut schrecklichsten grausamsten und ekelerregendsten Bilder von echten Menschen in miserablen Situationen zeigt. Als ich noch zur Schule ging, diskutierte man darüber wie viele dieser Bilder man sich ansehen kann, bevor man sich angewidert abwendet. Nun, ich war nie ein Freund dieser Webseite, weil sie mich in meinen Träumen verfolgt hat. Doch man stumpft so unglaublich stark ab. Und wenn man diesen Zustand einmal erreicht hat, sei es nun durch SAW 1-6, den Film Blood Diamond oder Rotten.com dann kann man sich viel leichter von dem echten realen Leid abwenden das täglich da draußen statt findet. Ich erspare den Lesern Links zu Rotten.com. Nur soviel, als ich eben die Seite nochmal besuchte, um heraus zu finden ob sie noch existiert, sah ich ein Foto eines lebenden Mannes, dessen Unterschenkel von tausenden von Maden zerfressen war. Kein Kongolese aus einer Cobaltmine, nur ein Obdachloser, fotografiert in einem Krankenhaus des glorreichen immer guten Westens...

Welches Medium kann also heute als dasjenige angesehen werden, dass uns hilft die gesellschaftlichen Probleme der Menschheit anzugehen? Helfen uns Online-Medien und Bürojournalisten? Welche Resonanz kann ein Artikel überhaupt noch erzeugen? Kann sich jemand erinnern was er 2011 für ein Smartphone hatte? Oder kann sich jemand erinnern welchen Artikel über Lumumba er auf Zeit Online gelesen hat[Link: http://www.zeit.de/2011/03/Kongo-Lumumba] und die systematische Misshandlung Afrikas der letzten zwei Jahrhunderte in den richtigen Kontext stellen? Der Glaube daran, dass die Zivilgesellschaft noch funktionierende Mittel hat um Einfluss auf unsere gesellschaftliche Entwicklung zu nehmen, ist für mich verloren. Aber vielleicht bin ich auch einfach nur etwas deprimiert, da mir selbst die Macht fehlt die Köpfe Menschen nach meinen eigenen Maßstäben zu ändern... Nur schade das mit jedem Medium das an Bedeutung verliert, auch immer ein bisschen Kultur stirbt... Tanz als Medium ... darüber hab ich bisher nie ernsthaft nachgedacht, auch wenn es im Kongo offenbar noch große Bedeutung hat...


Der Tanz stammt im Übrigen von den Songhai, laut Videoinformation aus dem Niger. Einem der vielen Länder die sich an den gleichnamigen Fluß schmiegen der letztlich in Nigeria vom Nigerdelta in den Atlantik fließt. Das ehemalige Reich der Songhai, bereits um 1001 n.Chr islamisiert, erstreckte sich Von Nigeria im Süden, bis hinauf nach Mali und den Niger im Norden. Im Westen über Burkina Faso hin zur Atlanktikküste des Senegal. Es war ein Reich, dass sich durch die Herrscherfamilien bezeichnete und nicht durch etwaige ethnische Gruppen. Kaum besinnt man sich in Nigeria auf die eigene Geschichte, da werden die ersten Stimmen laut Songhai erneut aufblühen zu lassen. Vordergründig um dem endlosen Völkermorden ein Ende zu bereiten. Hintergründig dürfte aber auch hier der Allmachtsanspruch westlicher Konzerne stehen, die die Regierung in Nigeria seit Jahren massiv unterstützen.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich heiße die Methoden von Boko Haram keinesfalls gut, Kinder zu entführen, zu verkaufen und Zwangshochzeiten zu arrangieren ist perfide und einfach nur böse. Aber wir sollten uns von Afrika kein falsches Bild machen. Völkermord, Machetenkriege, Nilpferdschwanzpeitschen und schreckliche Verstümmelungsgräuel haben wir nach Afrika gebracht. Nicht zuletzt durch die europäische Denkweise, man müsse gerade Linien durch einen Kontinent ziehen um sog. Staaten zu gründen, ohne auch nur das geringste Wissen über die vielen tausend Völker, Kulturen, Sprachkreise und Lebensweisen die es auf diesem reichsten Kontinent der Erde gibt. Beharren wir also weiterhin auf Kants Nichteinmischung, hören auf Waffen in solche Staaten zu verkaufen. Ach ja, Europawahl... wen muss ich denn wählen, damit das Töten aufhört? Ist mein Hauptgrund zur Wahl zu gehen, wirtschaftliche Interessen verfolge ich nicht... also? Wen? Hmm? Antwortet! Vielleicht tanze ich am Tag der Wahl auch einfach nur ein bisschen... Tanzen für den Frieden erscheint mir sinnvoll...  http://www.youtube.com/watch?v=VvYSo8eb_oQ

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen