Ariakans Blog

Donnerstag, Juni 26, 2014

WM-Tippspiele...

Es ist WM. Ihnen wird das sicherlich nicht entgangen sein, im Büro feixen die Kollegen jetzt täglich über ihren Fußballsachverstand und die damit verbundenen Tipp-Ergebnisse. Und dieses mal scheint es ja wirklich so zu sein, dass die dümmsten Bauern die dicksten Kartoffeln ernten. Da schwingen sich Leute zu Tippspielsiegern auf, die mit Fußball in den letzten vier Jahren mal so gar nix zu tun hatten. Zugegeben, ich bin neidisch! Neidisch auf die Fähigkeit ins Blaue hinein eine Trefferquote von über 60% zu haben. Das ist absurd! Wenn man diese Leute fragt, wie sie Messi bei Brasilien vs Mexiko sagen die aus Reflex "Super, der Messi!" ... falls sie sich nicht für Fußball interessieren, Messi ist Argentinier. Was soll man also mit diesen Bürowettprofis machen? Ich für meinen Teil bin da etwas outraged! , jeden Morgen das selbe Drama. Meine wohl abgewägten Tipps sind wahre Nieten, einerseits weil die FIFA sich für die Inklusion von geistig behinderten Orang Utans als Schiedsrichter stark macht und andererseits weil so manches Team lieber Urlaub in Braslien macht, als Fußball zu spielen. Non è vero, Italia? Wenn da nicht Chile wäre, die mit absolutem Powerfußball begeistert hätten, die WM wäre fad. Und so schließe ich mich dem mexikanischen Trainer an, bei ihm läuft es in den Bürowetten auch nicht besonders gut.... 




Donnerstag, Juni 19, 2014

Chile besiegt Spanien, und noch etwas mehr...

Chile hat in der Vorrunde der WM2014 mit 2 : 0 gegen Spanien gewonnen. Experten sind sich einig, dass die Überraschungsmannschaft durchaus verdient den Sieg davontrug und sich zurecht für das Achtelfinale der Weltmeisterschaft qualifiziert hat. Als erste Mannschaft im Turnier schafft Chile also den Einzug ins Achtelfinale. Deshalb möchte ich an dieser Stelle kurz einige kleine Episoden aus der chilenischen Vergangenheit vorstellen die vielleicht etwas mehr Begeisterung für Chile erzeugt. Es geht mir nämlich auf den Sack, dass meine Timelines voll mit Häme gegen Spanien sind, anstatt das große wilde Herz der Chilenen zu loben mit dem sie diesen Sieg erst möglich gemacht haben.
Wie könnte man also besser ein Land erschließen als mit seine Künstlern zu beginnen? Ein Poet der mir gefällt ist Raul Zurita. Leider ist mein Spanisch zu schlecht um das Gedicht auf Spanisch wirklich zu verstehen, daher begnüge ich mich mit dieser englischen Übersetzung.

from Sunday Morning

BY RAÚL ZURITA
TRANSLATED BY ANNA DEENY
XXXVIII

Over the cliffs of the hillside: the sun
then below in the valley
the earth covered with flowers
Zurita enamored friend
takes in the sun of photosynthesis
Zurita will now never again be friend
since 7 P.M. it's been getting dark

Night is the insane asylum of the plants


XLII

Enclosed with the four walls of
a bathroom: I looked up at the ceiling
and began to clean the walls and
the floor the sink   all of it
You see: Outside the sky was God
and he was sucking at my soul —believe me!
I wiped my weeping eyes


LVII

In the narrow broken bed
restless all night
like a spent candle lit again
I thought I saw Buddha many times
At my side I felt a woman's gasp for air
but Buddha was only the pillows
and the woman is sleeping the eternal dream


LXIII

Today I dreamed that I was King
they were dressing me in black-and-white spotted pelts
Today I moo with my head about to fall
as the church bells' mournful clanging
says that milk goes to market


LXXXV

They've shaved my head
they've dressed me in these gray wool rags
—Mom keeps on smoking
I am Joan of Arc

They catalog me on microfilm


XCII

The glass is transparent like water
Dread of prisms and glass
I circle the light so as not to lose myself in them
Source: http://www.poetryfoundation.org/poem/239976


Zugegeben Chile ist nicht das Paradies auf Erden. Erdbeben erschüttern regelmäßig das Land, das Volk hatte unter Allende und Pinochet zu leiden. Doch heute belegt Chile laut UN-Bericht, gereiht nach dem Human Development Index, den ersten Platz innerhalb Lateinamerikas, siehe Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Human_Development_Index

Ohne Musik kann ich euch nicht gehen lassen, vor allem nicht ohne den großartigen Victor Jara. Der chilenischen Folksänger wurde mit 10.000 anderen in einem 1973 während des Putschs in einem Stadion gefoltert und mit 44 Schuss vom Militär ermordet. Seinen letzten Song schrieb er in diesem Stadion kurz vor seinem Tod.


Die andere Seite seiner Musik findet sich hier... sehr angenehm für warmes Wetter auf dem Balkon mit Wein, Käse und einer dunklen Nacht.



Und zum Schluss. Etwas aus der jüngsten Geschichte Chiles, etwas das dieses WM Team bewegt hat und sie laufen lässt als sei die Hölle hinter ihren Seelen her. 



Mittwoch, Juni 18, 2014

Fracking kommt nach Deutschland...

Bislang fehlten in Deutschland einige gesetzliche Grundlagen zur Förderung von Schiefergas. Auch wenn es in letzter Zeit en vogue ist sich von russischem Gas unabhängig zu machen, weil ja die Ukraine-Krise unsere Abhängigkeit von Russland deutlich gemacht hat, so ist es immer noch ein Verbrechen an den Menschen, der Umwelt und den folgenden Generationen Schiefergas in einer bewohnten Region zu fördern.

Also mein Aufruf ist ein einfacher. Schreibt euren Abgeordneten. Teilt den Link mit erläuternden Kommentaren. Wenn das Gesetz verabschiedet wurde, wird man Fracking/Schiefergasförderung in Deutschland kaum noch stoppen können. Auch wenn das Verfahren angeblich sicher ist, so ist die Versiegelung der Bohrlöcher mit den darin enthaltenen Giften maximal 30 Jahre dicht. Danach wird der verwendete Beton brüchig und die Gifte können ins Grundwasser sickern. Auch wenn wir in 30 Jahren vielleicht ein Heilmittel gegen Krebs und genetische Defekte gefunden haben werden, ist das immer noch eine riesige Gefahr für alle Lebewesen.


http://www.welt.de/politik/deutschland/article128710118/Regierung-will-Fracking-Gesetz-bis-zum-Sommer.html

Den neoliberalen oder neokonservativen Kräften die einwenden werden, es werden ja absolut sichere Bedingungen durch diese Gesetze geschaffen sei in Erinnerung gerufen, dass man auch davon ausging die Asse sei ein sicherer Ort um Atommüll 10.000 Jahre zu lagern.



Samstag, Juni 14, 2014

Fußball ist politisch!

Einige Fußballfans werden das Phänomen kennen. Freunde mit denen man vor wenigen Wochen noch gemeinsam über Politik, Kultur oder anderes debattiert haben distanzieren sich plötzlich. Die Bemalung in Landesfarben im Gesicht scheinen eine erschreckende Wirkung auf die meisten zu haben, die die Leidenschaft für Fußball nicht teilen. Dabei ist gerade die Fußballweltmeisterschaft ein Politikum von der Größe des G20 Treffens und des Weltklimagipfels zusammengenommen. Davos wirkt gegen die WM wie eine Gruppe der anonymen Korrupten.
Gestern spielten Mexiko - Kamerun 1:0, Niederlande - Spanien 5:1 und Chile(mein Geheimfavorit) - Australien 2:1. Bei zwei von drei Spielen gab es dabei eklatante Fehlentscheidungen die das Spiel zu Gunsten der schlechteren Mannschaft beeinflussen hätten können. Mexiko und die Niederlande haben glücklicherweise aber nicht so darunter gelitten wie Kroatien am Vortag gegen Brasilien. Nun werden Sie sagen, dass ist nicht politisch. Sicher, sicher! Aber als Fußballfan setzt man sich auch mit der Mentalität des jeweiligen Landes auseinander um festzustellen, warum eine Mannschaft auf die ein oder andere Weise auf dem Platz auftritt und wieviel Support die Fans einer bestimmten Mannschaft im Stadion generieren können. Und das ist nichts anderes als eine Analyse der Gesellschaft des jeweiligen Landes. Denn Fußball, auch wenn Ihnen das nicht passt, vereint alle Teile der Gesellschaft. Fans finden sich unter Arbeitslosen bis hin zum Topmanager eines Lobbyunternehmens. Darüber hinaus haben Regierungen die Neigung während sportlicher Großveranstaltungen innenpolitisch unbequeme Themen durch die Parlamente zu boxen. So hat beispielsweise Deutschland seine Gesundheitssysteme regelmäßig während großer Fußballturnieren zerlegt. Schauen wir uns also kurze News aus den jeweiligen Ländern an.

Mexiko:
- Eine Gruppe scheint eine dreckige Bombe zu bauen. http://www.greenpeace-magazin.de/tagesthemen/einzelansicht/artikel/2014/06/12/radioaktives-material-in-mexiko-gestohlen/

- 14.000 minderjährige Einwanderer wurden von Mexiko in die Ursprungsländer abgeschoben. http://www.ffh.de/news-service/ffh-nachrichten/nController/News/nAction/show/nCategory/topnews/nId/44008/nItem/seit-2013-ueber-14000-minderjaehrige-einwanderer-in-mexiko.html

Kamerun:
- 40 Kämpfer der Boko Haram werden von Sicherheitseinheiten Kameruns erschossen. Eine Begrenzung des Konflikts mit Boko Haram auf Nigeria ist lediglich auf schlechte Recherche durch westliche Medien zurück zu führen. http://cameroonwebnews.com/2014/06/02/cameroons-bir-fire-power-takes-down-40-boko-haram-militants/

Niederlande:
- Gesundheitsreform in den Niederlande, ein Zusammenhang mit TTIP ist rein zufällig. http://www.dutchnews.nl/news/archives/2014/06/dutch_health_authority_accepts.php
- Kann Wilders der Strafverfolgung entkommen, indem er einen Sitz im EU-Parlament für seine Partei wahrnimmt? http://www.dutchnews.nl/news/archives/2014/06/will_europe_keep_wilders_immun.php

Spanien:
- Privatisierung der Infrastruktur in Spanien. http://www.thelocal.es/20140613/spain-set-to-sell-49-of-state-airport-aena

Chile:
- Der vorläufige Stopp des HidroAysen Staudammprojektes, bei dem 5 Staudämme im Megawattbereich gebaut werden sollten, hat die Kupferindustrie Chiles an der Börse Gewinneinbrüche eingebracht. http://santiagotimes.cl/market-wrap-chinese-charges-cause-chilean-chill/
- Megaprojekt HidroAysen vorerst blockiert. http://santiagotimes.cl/endesa-responds-governments-change-attitude-hidroaysen/

Australien:
- Droht Australien eine Immobilienkrise? http://www.news.com.au/national/financial-institutions-offering-older-australians-home-loans-that-will-leave-them-in-debt-until-theyre-105/story-fncynjr2-1226953648836
- Mehr US-Truppen sollen in Australien stationiert werden. Nach dem Whitepaper der USA verlegt sich der Konfliktraum vom Mittleren Osten in den pazifischen Raum. http://www.news.com.au/national/tony-abbott-and-barack-obama-strike-deal-to-let-the-us-build-military-facilities-in-australia/story-fncynjr2-1226953729212

Ob eine Großveranstaltung wie die WM politisch oder unpolitisch ist, liegt immer im Auge des Betrachters. Ein Anlass sich mit Ländern zu beschäftigen, die man sonst nie im Auge hat ist die WM aber allemal. Der friedliche Wettkampf zwischen den Ländern sollte meiner Meinung nach nicht auf "22 Dumme rennen nem Ball hinterher" reduziert werden.

Freitag, Juni 13, 2014

FIFA WM - Sepp du Wixer

Ein geldgieriger Sack dem ich die 7 Plagen an den Arsch wünsche. Ein von Geld korrumpierter Altnazi! Ein verfluchter Drecksack! Irgendwann wird dieser dämlich Penner unter die Räder der Fans kommen. Historiker mögen das die Räder der Revolution nennen, egal. Die Gerechtigkeit wird ihr Schwert durch seine blutigen Eingeweide ziehen.

Gestern fand sich die weiße Oberschicht der Welt ein um das Eröffnungsspiel Brasiliens bei der FIFA WM zu sehen. Brasilien siegte 3:1 unverdient gegen Kroatien. Das tragische war allerdings nicht die Niederlage Kroatiens, sondern die teilweise leeren Fanränge und die Tatsache, dass sich bei der WM kaum echte Fußballfans im Stadion befunden haben. Sepp Blatter hat den Armen den Fußball geraubt und ihn den weißen Pfeffersäcken zum Abend kredenzt. Was kommt als nächstes? Ein japanischer Stadionsprecher der vorm Elfmeter "Quiet please!" trällert, damit das Stadion zur Ruhe findet? Wo ist Brazil? Wo ist die Leidenschaft? Wo ist der echte Fußball? Ätzend!



Ich freue mich schon sehr auf die WM in Katar... der Islam ist ja berühmt für seine ausgelassenen Fangesänge... bin gespannt ob die FIFA die auch zum Schweigen bringt...




Donnerstag, Juni 12, 2014

Liebe Frauen.

Die Feminismus Debatte verfolgte ich bisher lediglich am Rande meines täglichen Internet-/Medienkonsums. Es scheint aber doch so zu sein, dass ich als Mann auch mal ein paar Worte darüber verlieren muss. Nicht weil ich mich vom Feminismus bedroht fühle oder meine Identität als Mann bedroht sehe. Nein, das ist sicherlich nicht der Grund. Vielmehr sehe ich den Grund meiner Einmischung darin, dass in der öffentlichen Debatte ein paar Punkte nicht berücksichtigt werden, die ich als Ursache des Problems ausmache. Weiterhin auch ein Grund für die Hürde ist, die der Feminismus bisher nicht überspringen konnte. Es ist die Art und Weise wie Frauen ihre Rolle in der Gesellschaft selbst wahrnehmen und damit umgehen.
Worum genau geht es? Nun, Frauen prangern in der Feminismus Debatte alles mögliche an. Als da wären die Rapeculture, der im Vergleich zu Männern niedrige Lohn und die Unfähigkeit des Mannes, der Frau ihre Rolle in der Gesellschaft so zuzugestehen, wie sie der Frau gemäß einer aufgeklärten und offenen Gesellschaft zusteht. Es gibt sicherlich noch einige Punkte mehr auf der Liste, aber dies sind die Punkte die ich als Mann, der die Debatte nur nebenher verfolgt, am deutlichsten wahrgenommen habe. Diesem Anprangern der Missstände schließen sich im Netz eine Vielzahl von Frauen und gleichgesinnten Männern an und machen so in immer wieder kehrenden Tiraden auf das Problem aufmerksam, das ist auch gut so. Doch löst dies das Problem? Oder ist es die Ursache? Ich denke nicht. Eines der zentralen Probleme die oben angesprochen wurden, sind meiner Ansicht nach die Rolle der Frau in der Gesellschaft und ihr dadurch bedingter viel zu niedriger Lohn im Vergleich zum Mann. Über Rape Culture möchte ich mich an dieser Stelle nicht weiter auslassen, denn ich denke nicht, dass Frauen an diesem Phänomen ursächlich mittragen, dass ist vielmehr ein Problem des Mannes und lässt sich nur durch eine Erziehung des Mannes von Grund auf bekämpfen. Aber die Sache mit dem Lohn und der Rolle der Gesellschaft liegt definitiv auch in den Händen der Frau. 
Es gibt heute kein Unternehmen in Deutschland das auf die Arbeitskraft, Innovationskraft und/oder die Managementfähigkeiten von Frauen verzichten könnte. Im Zeitalter des Fachkräftemangels zieht sich dieses Phänomen von der Aushilfe die Mülleimer entleert bis hinauf zur wissenschaftlichen Mitarbeiterin. Ohne Frauen wäre Deutschland als Wirtschaftsstandort nicht mehr denkbar, ein Prozess der bereits vor vielen Jahren eingeleitet wurde und schon in der NS-Zeit zu beobachten war als zahllose Frauen weltweit in Rüstungsunternehmen eingesetzt wurden um Munition, Flugzeuge oder Schiffe zu produzieren, damit sich die Männer gegenseitig umbringen konnten. 

Rüstungsproduktion, Frauenarbeit an Bohrmaschinen, 1942 (Quelle: Bundesarchiv Bild 146-1981-023-18A; Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.de)
Was aber ist die Motivation der Frau sich in diese schlecht bezahlten Berufe hinein zu begeben? Wo liegt die Ursache dafür, dass Frauen heute immer noch weniger verdienen als Männer? Meiner Meinung nach, liegt dies eben nicht in der frauenfeindlichen Anlage des männlichen Fabrikanten, auch wenn es sicherlich unter den Männern frauenfeindliche Individuen gibt, die bewusst Frauen benachteiligen. Diese Art von Geschlechterfeindschaft wird es aber sicherlich auch unter Frauen gegenüber Männern geben. Nein, der Grund liegt darin, dass Frauen eine tief verwurzelte Verantwortung gegenüber sich selbst als auch der Familie in der sie leben empfinden und es bevorzugen für wenig Geld als gar nicht zu arbeiten. Warum sonst sitzen in malaysischen Nähfabriken hauptsächlich Frauen, vor allem Mütter, täglich 12-15h und arbeiten für einen Hungerlohn? Warum riskieren sie keinen Streik und gehen das Risiko ein ihren Beruf zu verlieren? Warum bleibt ein Mann, trotz Familie, lieber arbeitslos als für 4,50€ Toiletten zu putzen? Und vor allem, warum prangern immer nur die gut behüteten Frauen die zumeist auch noch eine akademische Ausbildung genossen haben diese Missstände der Benachteiligung an? Meiner Meinung nach liegt das darin, dass Frauen ein viel größeres Verantwortungsgefühl gegenüber ihrer Familie haben und gleichzeitig nicht die selbe Anlage zur Risikobereitschaft in sich tragen wie das dem typischen Mann immer zugesprochen wird. Euer Verantwortungsbewusstsein und die mangelnde Risikobereitschaft sind euer Problem, liebe Frauen. Einen Job anzunehmen in einem Unternehmen, dass Frauen benachteiligt und nicht gleich entlohnt, dass ist euer Problem! Das Anprangern der Missstände ist gut, nicht zu kritisieren. Aber gleichsam verzweifelt jede Stelle anzunehmen, um nicht gesellschaftlich geächtet zu werden, das, liebe Frauen, ist euer Fehler. 

Das soll jetzt die Lösung sein? Ich weiß es nicht. Sicherlich werden einige hier einwenden, dass eine Frau die ihre Kinder ernähren muss eben verzweifelt genug ist jede Stelle anzunehmen. Aber es gibt eben doch genug Frauen die keine Kinder haben und doch die schlecht bzw. falsch bezahlte Stelle annehmen, gerade hier in Deutschland. Wie hoch ist der Frauenanteil in den großen deutschen Gewerkschaften? Gewerkschaften die natürlicherweise auch die Interessen der Frauen vertreten sollten, sofern sich die Geschlechterzahl in den Gewerkschaften zugunsten der Frauen bewegt. Der Feminismus bekämpft an dieser Stelle nicht die Benachteiligung durch den Mann, sondern das dem Kapitalismus innewohnende Phänomen der Gewinnmaximierung und Kostenreduzierung. Und das sich die Frau als Opfer für Lohndumping so gut eignet, liegt nicht am Mann, sondern an der Mentalität vieler Frauen die lieber für wenig arbeiten als für mehr zu demonstrieren. 

Sonntag, Juni 08, 2014

Ich flieg dann mal nach Hause...

So, heute ist mein letzter Tag in Kanada, gegen 20 Uhr Ortszeit geht es mit der Lufthansa zurück nach Hause. Irgendwie bin ich zwischen Freude und Traurigkeit hin und her gerissen. Ich mag Kanada, im speziellen Quebec und seine beiden Städte Montreal und Quebec City wirklich sehr. Auch wenn ich nicht dafür bekannt bin Städte zu mögen, diese beiden bilden eine Ausnahme. Aber natürlich vermisst man auch das schöne Bonn, wenn man ne Weile nicht da war... naja, genug gequatscht. Hier ein paar Eindrücke von der Reise. Vielleicht inspiriert es ja jemanden selbst mal in Quebec vorbei zu schauen.

Quebec City
















Auf nach Montreal...