Ariakans Blog

Donnerstag, Februar 25, 2016

Ich bin ja kein Alkoholiker, aber...

Die Schreckensmeldung ging durch die Äther heute morgen, ein kühler Donnerstag. Der Namensgeber des Donnerstag soll der altnordische Gott Donar sein. Für mich klingt das immer nach donar-, donare lateinisch für geben, schenken. Und was wurde uns heute geschenkt? Die Rentenbeiträge! Jawohl!
Also folgendes, es wurde Glyphosat im Bier festgestellt. Nicht bei irgendeiner Billomarke aus dem Lidl, sondern bei allen Marken. Die einen mehr, die anderen waren weniger mit dem vormals durch Monsanto patentierten sog. Pflanzenschutzmittel belastet und sie sind es weiterhin. Also kurz zur Erklärung, Bier besteht zum Großteil aus Hopfen, Malz und Wasser. Hopfen ist eine Pflanze, sie wächst und grünt sehr hübsch. Aber die "klugen Menschen" in Bayern sind ob ihrer Raffgier dazu genötigt worden, ihre riesigen Hopfenmonokulturen mit Glyphosat von jedem Fremdling zu reinigen und alles unhöpfische Leben auszurotten!

Unhöpfisches Leben - Die Hopfenblattlaus trinkt dem Hopfen das Wasser weg.


Malz gewinnt man aus ? Genau, Pflanzen! Wie beispielsweise Gerste, Weizen oder Dinkel. Scheißegal was die Grundlage ist, auch die Bauern die sich der Zucht von Weizen und seinen Artgenossen angenommen haben spritzen regelmäßig auf ihren eigenen Feldern ab. Was da gespritzt wird trägt witzige Namen, ein bekannter Name ist RoundUp.

Bauer spritzt ab.
Wie geht es nun weiter im Land der Säufer? Bildet sich eine Partei zur Alternative für krebserregendes Bier, eine AfKB ? Stehen hundertausende von besorgten Bürgern am Münchner Hofbräuhaus und rufen mit dem Slogan, "Bier trinkt das Volk! Bier trinkt das Volk!" nach Erfüllung der Fürsorgepflicht durch den Hopfenbauer?
Kommt es gar zu Anschlägen gegen Hopfenfelder, Windmühlen oder Brauereien? Nein. Aus der Traum! Wir sind hier nicht im Land der Biertrinker, wir sind hier in Deutschland! Hier treffen sich besorgte Bürger lieber dazu Kriegsflüchtlingen Angst einzujagen, anstatt für gesundes Essen zu demonstrieren. Und das ist auch gut so, denn nur so kann die Rente für die nachkommenden Generationen gesichert werden! Denn nur wer mit Anfang 60 an Krebs stirbt, belastet die Staatskassen nicht unnötig weiter! Deshalb hoch die Tassen! Ich trinke auf euch!

Besorgte Trinker - Unterstützt von "Die Partei"
Übrigens, die massenhafte Vergiftung der Bevölkerung durch Mittel wie Glyphosat findet nicht nur in Deutschland statt. Sie findet weltweit statt, die Policy von Monsanto den weltweiten Getreidemarkt zu beherrschen geht Hand in Hand mit dem Verkauf der Hauseigenen Gifte um die überzüchteten Monokulturen am Laufen zu halten. Aber das Problem ist offenbar zu komplex, als dass sich die Parteien und Bürger darauf einlassen und daraus ein echtes Problem machen. Gute Nacht.



Quellen:
Was ist eigentlich Malz? - 
http://www.hopfenhelden.de/bierwissen-craft-beer-malz/

Mittel zur Bekämpfung von unhöpfischem Leben. - 
http://www.unkrautvernichter-shop.de/Insektizide-Hopfen

Gefahren durch Glyphosat? - 
http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-12/glyphosat-argentinien-landwirtschaft-krebs

Schwere Korruption beim Bundesinstitut für Risikobewertung - http://www.zeit.de/2015/30/glyphosat-herbizid-landwirtschaft-krebs-erreger