Ariakans Blog

Mittwoch, August 16, 2017

Programmieren macht depressiv...

Man sagt ja es gibt zwei Gehirnhälften, eine davon arbeite für die Geisteswissenschaften und die andere für die Naturwissenschaften. Das ist natürlich nicht wahr, das Hemisphärenmodell gilt heutzutage als überholt. Dennoch bin ich der festen Überzeugung der Teil meines Gehirns der für Logik und entsprechend für das Programmieren zuständig ist, macht mich depressiv. Denn sobald ich diesen obskuren Teil meines Gehirns regelmäßig nutze, machen mich Filme viel emotionaler und die Welt als ganzes gesehen wirkt auf mich viel mistiger, als sie es eigentlich sein sollte. Ich werde quasi innerlich zum Pessimisten, wenn ich zu viele logische Dinge tue.
Und ich scheine diese negativen Gefühle nur mit 80er Jahre Musik kompensieren zu können.

Also zu was führt das? Wir wissen es nicht.

Allerdings macht mein Algorithmus zur prozedualen Erschaffung von Karten ein paar Fortschritte.



Naja, es fehlt noch ein bisschen. Ich sehe es ein! Also weiter gehts! 

Slightly better....

Jetzt brauchen wir einen Helden. Wo bekommt man heute noch Helden her? Hach... das wird wohl ein gänzlich neuer Blogeintrag werden...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen